english

BIBB-Onlinebefragung zur Büromanagementausbildung

BIBB-Onlinebefragung zur Büromanagementausbildung
© Marco2811 - fotolia.com

Ansprechpartner

Stephan Mundt
Stephan Mundt

Telefon: +49 2151 635-455
Telefax: +49 2151 635-44547
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

Die neue und umfassend modernisierte Berufsausbildung zum/zur „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement”, die zum 1. August 2014 eingeführt wurde, fasst die drei damaligen Ausbildungsberufe „Bürokaufmann/Bürokauffrau”, „Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation” sowie „Fachangestellte/-r für Bürokommunikation” zusammen und stellt die Ausbildung im Büro auf eine gemeinsame Grundlage. Der Beruf wird in den Wirtschaftsbereichen Industrie und Handel, Handwerk und öffentlicher Dienst ausgebildet und ist mit bundesweit insgesamt rund 72.000 Auszubildenden derzeit der ausbildungsstärkste duale Ausbildungsberuf.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) prüft aktuell den Weiterentwicklungsbedarf des dreijährigen Ausbildungsberufs „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement”. Um eine möglichst breite Beteiligung von Ausbildungsbetrieben zu gewährleisten, hat das BIBB eine Onlinebefragung gestartet.

Die Umfrage ist ab sofort im Internet unter

https://uzbonn.de/KfBM

abrufbar und endet am 31. August 2018.

Ziel der Evaluation, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) durchgeführt wird, ist es, vor allem die gestreckte Abschlussprüfung, die Ausbildungsinhalte sowie die damals neu geschaffenen Wahl- und Zusatzqualifikationen zu überprüfen.

Die Onlinebefragung richtet sich daher an Ausbildungsverantwortliche in Betrieben und Behörden, an Berufsschullehrerinnen und -lehrer, an Auszubildende sowie an Prüfungsausschussmitglieder aus den Bereichen Industrie und Handel, Handwerk und Öffentlicher Dienst. Die breite Beteiligung soll gewährleisten, dass möglichst viele Erfahrungen und Hinweise aus der Ausbildungs- und Prüfungspraxis in die Evaluation einfließen.

Mit einer Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse durch das BIBB ist zu Beginn des Jahres 2019 zu rechnen.