Informationen für Außenhandelsunternehmen

Informationen für Außenhandelsunternehmen
© Nightman1965 - Fotolia.com

Täglich neue Meldungen: Konferenzen werden verschoben, Reisebeschränkungen verhängt, Lieferketten sind unterbrochen, Finanzmärkte und Börsen reagieren.

Die allmähliche Verbreitung von COVID-19, besser bekannt als Corona-Virus, verunsichert Bevölkerung und Unternehmen. Erste Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind bereits spürbar.

Damit Sie sich über aktuelle Entwicklungen und mögliche Einschränkungen im Zusammenhang mit der Eindämmung des Corona-Virus´ auf dem Laufenden halten können, haben wir hier die wichtigsten Informationsquellen für Sie zusammengefasst:

 

 

Deutsche Auslandshandelskammern (AHKs): Orientierung und Unterstützung für Märkte weltweit

Coronavirus: Deutsche Auslandshandelskammern (AHKs) informieren

Mit welchen Einschränkungen müssen Sie bei der Entsendung von Mitarbeitern oder Warenlieferungen an den Grenzen weltweit rechnen? Können meine ausländischen Partner noch produzieren und liefern oder sind sie von Lockdowns betroffen? Welche Wirtschaftshilfen können Sie für Ihre Niederlassungen weltweit in Anspruch nehmen?

Antworten auf diese und auf weitere aktuelle Fragen liefern die AHKs weltweit. Orientierung bietet die regelmäßig aktualisierte Übersicht, die auf der Webseite der AHK zum Download bereitstehen:

Corona-Snapshots der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs)

Wie entwickelt sich die Coronakrise in den Ländern dieser Welt? Wie sind Menschen und Unternehmen betroffen? Wo gelten Ausgangssperren oder Einreisebeschränkungen? Was sollten die Regierungen jetzt tun, um der Wirtschaft zu helfen? Die Auslandshandelskammern (AHKs) sind nah am Geschehen vor Ort und berichten per Video aus der ganzen Welt.

AHK: Corona Snapshots auf Youtube

Auslandshandelskammern in den EU-Ländern 

Informationen der Auslandshandelskammern (AHKs) in den EU-Ländern finden Sie hier:

China: Schritte hin zur Normalität  

Die deutsche Auslandshandelskammer in China veröffentlichte am 2. April die Ergebnisse einer aktuellen Blitzumfrage zu Corona unter 300 Mitgliedsunternehmen. Nach den tiefen Einschnitten infolge der Corona-Krise zeichnet sich ab, dass die Konjunktur in China wieder anzieht. Auch für die deutschen Unternehmen vor Ort gibt es erste Lichtblicke.

Koreanisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer   

Die AHK Korea bietet ein Merkblatt für Geschäftsreisende mit Links und Quellen an: 

Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer

Die AHK Türkei bietet auf ihrer Webseite eine Linkliste mit ausgewählten Quellen aus der Türkei sowie aus Deutschland und von den Auslandshandelskammern (AHKs) weltweit:

 

 

 

Zoll: Informationen zu den Auswirkungen der Coronakrise


Der Zoll hat auf seiner Webseite einige Informationen sowie Antworten auf aktuell häufig gestellte Fragen rund um die Coronavirus-Epidemie zusammengestellt.

Zusätzlich finden Sie dort Hinweise auf Maßnahmen des Zolls zur Minderung von wirtschaftlichen Schäden. Hier werden besonders die Möglichkeiten zur Stundung von Steuern aufgeführt, für deren Erhebung die Zollverwaltung zuständig ist.

 

 

 

Persönliche Kontakte verringern, Ursprungszeugnisse online beantragen

 
Um die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des öffentlichen Gesundheitsdienstes bei der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus zu unterstützen, reduziert die IHK Mittlerer Niederrhein persönliche Kontakte auf das Notwendigste. Wir bitten Sie daher, Ursprungszeugnisse und Dokumente bis auf Weiteres entweder online zu beantragen oder sie uns per Post zu schicken.

Online-Beantragung

Sie können Ihre Dokumente einfach über das Internet beantragen. Sie benötigen dazu keine besondere Ausstattung und es entstehen Ihnen keine Mehrkosten. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier: Ursprungszeugnisse online beantragen 

Bei Fragen hilft Vivien Küppers, Tel.: 02131 9268-564, E-Mail: kueppers@mittlerer-niederrhein.ihk.de gerne weiter.

Postzustellung

Schicken Sie Ihre Dokumente mit einem frankierten Rückumschlag an:
IHK Mittlerer Niederrhein
- Bescheinigungswesen -
Friedrichstr. 40
41460 Neuss

 

 

Exportkreditgarantien: Ausweitung begüstigter Länder

 
Auf der Grundlage eines Beschlusses der EU-Kommission vom 27.03.2020 hat das BMWI - in Abstimmung mit dem BMF - beschlossen, dass Exportgeschäfte zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen (bis 24 Monate) auch innerhalb der EU und in bestimmten OECD-Ländern abgesichert werden können. So sollen mögliche Engpässe bei privaten Exportkreditversicherungen aufgefangen werden.  

Zu den begünstigten Ländern gehören neben den EU-Ländern auch Australien, Island, Japan, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Schweiz, USA und das Vereinigte Königreich. Die erweiterten Deckungsmöglichkeiten sind vorerst bis zum 31.12.2020 befristet.   

 

 

 

Hinweise zum Export von persönlicher Schutzausrüstung

Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus sind die Beschränkungen bezüglich der Ausfuhr von persönlicher Schutzausrüstung entfallen.

Die mit der Durchführungsverordnung (EU) 2020/568 der Kommission am 26. April 2020 erlassenen Genehmigungsvorbehalte galten 30 Tage. Diese Durchführungsverordnung ist nicht mehr verlängert worden. Damit entfällt die Genehmigungspflicht für die Ausfuhr persönlicher Schutzausrüstungen.

Alle Informationen dazu finden Sie stets aktuell auf der Webseite der BAFA unter dem Reiter Export von medizinischer Schutzausrüstung.  

 

 

WTO: Handelspolitische Corona-Maßnahmen weltweit

 
Die Welthandelsorganisation (World Trade Organization, WTO) betreibt ein Portal mit Informationen zu handelspolitischen Corona-Maßnahmen weltweit. Unter anderem sind hier tagesaktuelle Informationen zu relevanten Notifizierungen von WTO-Mitgliedern sowie zu den Auswirkungen der Krise auf Importe und Exporte zu finden.

 

 

 

GTaI: Wirtschaftliche Auswirkungen auf Auslandsmärkte

 
Das Coronavirus hat sich zu einer weltweiten Pandemie ausgeweitet. Das öffentliche und wirtschaftliche Leben kommt in immer mehr Ländern zum Erliegen. In einem Themenspezial beleuchtet Germany Trade & Invest, die Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundes, die wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit. 

 

 

 

Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise


Das Auswärtige Amt warnt aktuell vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland. Reisende müssen mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne­maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.  

In vielen Ländern führt dies zu einer deutlichen Reduzierung oder Einstellung des Flugverkehrs. Die Bundesregierung bietet deutschen Touristen, die im Ausland gestrandet sind, eine Rückkehrmöglichkeit aus Ländern an, in denen keine andere Rückreisemöglichkeit mehr besteht. 

 

 

 

Corona-Ausbreitung: Live-Weltkarte zum aktuellen Stand der Pandemie

 
Eine Weltkarte der John-Hopkins-Universität in Baltimore, USA, zeigt die vom Virus betroffenen Regionen sowie aktuelle Zahlen der Infizierten, der Todesfälle und der genesenen Personen: