KfW-Schnellkredit 2020

KfW-Schnellkredit 2020
© Fabio Balbi / Adobe Stock

Der KfW-Schnellkredit 2020 dient der Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einzelunternehmern und Freiberuflern unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten. Dies sind die Voraussetzungen, die zum Erhalt des KfW-Schnellkredits 2020 berechtigen:

  • Das Unternehmen, einschließlich gewerblicher Sozialunternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht, ist mindestens seit 01. Januar 2019 am Markt aktiv (seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit, das heißt dem Datum der ersten Umsatzerzielung).
  • Der Kreditbetrag pro Unternehmensgruppe beträgt maximal 300.000 Euro bei bis zu 10 Mitarbeitern, 500.000 Euro bei mehr als zehn Mitarbeitern bis einschließlich 50 Mitarbeitern, maximal 800.000 Euro bei mehr als 50 Mitarbeitern.
  • Pro Unternehmensgruppe können maximal bis zu 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019 finanziert werden. Bis zur Erreichung des Kredithöchstbetrages können höchstens zwei Anträge gestellt werden. Diese sind bei derselben Hausbank einzureichen. Zur Ermittlung des Gruppenumsatzes werden der Umsatz des Antragstellers und die Umsätze der mit ihm verbundenen Unternehmen in voller Höhe addiert. Innenumsätze können herausgerechnet werden.
  • Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
  • Es gilt ein einheitlicher Zinssatz, der sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes orientiert und am Tag der Zusage festgesetzt wird.
  • Die geltenden Soll- und Effektivizinssätze gemäß Preisangabenverordnung finden Sie in der Konditionsübersicht für die KfW-Förderprodukte.
  • Die Laufzeit beträgt bis zu zehn Jahre bei höchstens zwei Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit.
  • Die Hausbank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100 Prozent durch die KfW
  • Der Darlehensvertrag zwischen dem Unternehmen und seiner Hausbank ist bis zum 30. Juni 2021 abzuschließen
  • Die Bestellung von Sicherheiten ist nicht zulässig.

Bei Bedarf stehen Mitarbeiter der IHK Mittlerer Niederrhein vor einem Kreditgespräch mit der Hausbank zur Verfügung. Die Kolleginnen und Kollegen helfen bei der Prüfung der Unterlagen und ob für das Unternehmen die Antragsvoraussetzungen gegeben sind.

Der KfW-Schnellkredit kann ab sofort beantragt werden. Die Förderkredit-Berater der IHK sind über die Corona-Hotline der IHK erreichbar: Tel. 02151 635-424 (E-Mail: corona@mnr.ihk.de).

KfW-Sonderprogramm 2020

Das KfW-Sonderprogramm 2020 wird über die Programme KfW-Schnellkredit 2020 (078), KfW-Unternehmerkredit (037/047) und ERP-Gründerkredit - Universell (073/074/075/076) umgesetzt. Die Förderbedingungen der Programme KfW-Unternehmerkredit (037/047) und ERP-Gründerkredit - Universell (073/074/075/076) wurden hierbei modifiziert und erheblich erweitert. Daneben ermöglicht das Sonderprogramm „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung“ (855) große Konsortialfinanzierungen unter Risikobeteiligung der KfW.

Die Programme stehen Unternehmen zur Verfügung, die wegen der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind. Konkret heißt dies, dass alle Unternehmen, die zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten waren, einen Kredit beantragen können. Es können Investitionen und Betriebsmittel finanziert werden.

Anträge können über die Hausbank gestellt werden. Auszahlungen erfolgen schnellstmöglich. Eine einfache und unbürokratische Antragsbearbeitung wird sichergestellt. Informationen zu den oben genannten Programmen finden Sie hier.

Für das Bankgespräch und Antragsverfahren müssten folgende Unterlagen vorbereitet sein:

  • Jahresabschluss 2018 und 2019
  • vorläufiger Jahresabschluss 2020, alternativ BWA 2020 inkl. Summen-/Saldenliste
  • kurze Situationsbeschreibung, Erläuterung eingeleiteter Maßnahmen
  • vorläufige Liquiditätsplanung 2021
  • Rentabilitätsplanungen für 2021 und 2022

Die Förderkredit-Berater der IHK sind über die Corona-Hotline der IHK erreichbar: Tel. 02151 635-424 (E-Mail: corona@mnr.ihk.de).