Aktuelle Informationen zur NRW-Soforthilfe

Aktuelle Informationen zur NRW-Soforthilfe
© Wolfilser / Adobe Stock

Aktuelles

Um betroffenen Soloselbstständigen, Freiberuflern und Kleinunternehmen in der aktuellen Coronawelle mehr finanziellen Spielraum zu geben, hat das nordrhein-westfälische Landeskabinett eine weitere Verlängerung der Rückzahlungsfrist bei der NRW-Soforthilfe bis zum 30. Juni 2023 beschlossen.

Die Rückzahlungen können bis zu diesem Zeitpunkt in mehreren Teilen überwiesen werden. Individuelle Vereinbarungen zu Stundungen oder Ratenzahlungen müssen bis dahin nicht getroffen werden.

Allgemeine Informationen

Die NRW-Soforthilfe 2020 diente der Überbrückung eines betrieblichen Liquiditätsengpasses. Nach Ablauf des dreimonatigen Förderzeitraums musste vom Antragsteller die Höhe dieses Liquiditätsengpasses im Zuge der Rückmeldung berechnet werden. Eine mögliche Überkompensation (ausgezahlte Soforthilfe ist größer als die Höhe des Liquiditätsengpasses) ist zurückzuerstatten.

Das Verfahren der NRW-Soforthilfe 2020 ist für die einzelnen Empfängerinnen und Empfänger abgeschlossen, wenn sie ihren tatsächlichen Liquiditätsengpass ermittelt und zurückgemeldet haben und ggf. eine sich daraus ergebende Rückforderung oder Rückerstattung beglichen ist.

Nach Abschluss des Rückmeldeverfahrens wird ggf. eine stichprobenartige Überprüfung der Berechnungen der Empfängerinnen und Empfänger durchgeführt.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW stellt für die NRW-Soforthilfe 2020 zusätzlich einen umfangreichen Katalog von Fragen und Antworten (FAQ) zum Rückmeldeverfahren zur Verfügung.

Weitere Informationen zur NRW-Soforthilfe 2020 finden sie hier.