Hinweise für die Gastronomie

Hinweise für die Gastronomie
© Adobe Stock / davit85

Das Land NRW hat seine Corona-Schutzverordnung an die Vorgaben des bundesweit geltenden Infektionsschutzgesetzes angepasst. Damit wurden zum 3. April 2022 die Schutzmaßnahmen erheblich reduziert. Sowohl die bisherigen 3G- und 2Gplus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen entfallen. Die neue Corona-Schutzverordnung gilt zunächst bis zum 30. April 2022.

Die für das Land geltende Inzidenzstufe werden täglich unter www.mags.nrw.de/inzidenzstufen aktualisiert.

Hygienekonzepte

Die Corona-Arbeitsschutzverordnung schreibt vor, dass Arbeitgeber in einem Hygienekonzept die erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz verankert haben. Die Berufsgenossenschaft BGN hat eine entsprechende Handlungshilfe zur Verfügung gestellt, die die Betriebe im Zuge einer Wiedereröffnung nutzen können.

Die einzelnen Prozesse sollten auf digitale Tools umgestellt werden, wie die digitale Nachweispflicht CovPass-App und bargeldloses Bezahlen, sowie die digitale Speisekarte. Die betriebsinternen Abläufe sollten so organisiert werden, dass die Posten und Arbeitsgeräte personenbezogen genutzt werden können.

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie einen Überblick über die finanziellen Hilfen, die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen zur Verfügung stehen hier.

Hilfestelltung zum Thema Kurzarbeitergeld finden Sie hier.

Darüber hinaus bietet das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes eine Plattform für Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer an, die speziell nach den Bedürfnissen der Tourismuswirtschaft selektiert werden kann:  Förderprogramme Gastronomie/Hotellerie/Tourismus NRW.