POP-Verordnung: Konsultation der EU-Kommission

POP-Verordnung: Konsultation der EU-Kommission
© pedrosala / Adobe Stock

Die Europäische Kommission hat am 29. Mai 2020 eine Konsultation zu Konzentrationsgrenzwerten von persistenten organischen Schadstoffen (so genannte POPs) eröffnet.

POPs sind chemische Stoffe, die in der Umwelt nur schwer abgebaut werden und sich allmählich in Organismen anreichern. Abfälle, die solche Stoffe enthalten, werden von der Kommission der Europäischen Union als besonders besorgniserregend eingestuft. Um sicherzustellen, dass Abfälle, die POPs enthalten, umweltverträglich bewirtschaftet werden, will die EU-Kommission mit der Initiative die Konzentrationsgrenzwerte in Abfällen überprüfen. Ziel soll sein, ein sichereres Recycling ermöglichen.

Mit einer gesetzgebenden Initiative der EU-Kommission ist im 2. Quartal 2021 zu rechnen. Die Kommission wird dann einen Vorschlag für die Änderung der Verordnung machen. Es ist zu erwarten, dass dabei von der EU-Kommission veränderte Grenzwerde für POPs vorgeschlagen werden könnten.

Die Konsultation der EU-Kommission ist bis zum 7. August 2020 geöffnet. Die Konsultation der EU-Kommission finden Sie hier.

Quelle: DIHK