Redispatch 2.0 startet verspätet

Redispatch 2.0 startet verspätet
© bilanol / Adobe Stock
Zum 1. Oktober 2021 soll der Redispatch 2.0 starten, der alle Stromerzeugungsanlagen ab 100 kW umfasst und damit das Nebeneinander von Redispatch und Einspeisemanagement beenden soll. Nun hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtscahft (BDEW) mitgeteilt, dass der Starttermin nicht zu halten sein wird.
 
Nach Angaben des Verbandes ist vor allem der Übergang der Verantwortung für den bilanziellen Ausgleich vom Bilanzkreisverantwortlichen des Lieferanten an den Netzbetreiber nicht möglich. Daher können die gesetzlichen Vorgaben des EnWG nicht eingehalten werden. Der Verband ist nach eigenen Angaben in Gesprächen mit der Bundesnetzagentur, um eine Übergangslösung zu erarbeiten. Diese soll in Kürze veröffentlicht werden.
 
Die Pressemitteilung des BDEW zum Thema finden Sie hier