Einzelhandel: Tipps für die Wiedereröffnung

Einzelhandel: Tipps für die Wiedereröffnung
© Syda Productions - Fotolia.com

Auch in NRW herrscht seit Montag, dem 27. April, im öffentlichen Personennahverkehr sowie im Einzelhandel eine allgemeine Maskenpflicht. Zulässig sind dafür auch sogenannte Alltagsmasken oder Schals. Die Verwendung von Mund-Nase-Bedeckungen wird gleichzeitig auch in Niedersachsen, Rheinlandpfalz und dem Saarland zur Pflicht. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Landesregierung.

Hilfestellung zur Wiedereröffnung

Für alle Betriebe des Einzelhandels gilt:

Voraussetzung für die Öffnung des Betriebes sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 m zwischen Personen (auch in Warteschlangen) zu treffen. Dabei ist zu beachten, dass die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche nicht übersteigen darf.

Die aktuelle Verordnung des Landes mit detaillierten Informationen ist hier zu finden.

Maßnahmen für den Kundenbetrieb:

Wichtig ist, dass alle Einzelhändler die Hygienevorgaben umsetzen, die sich aus der aktuellen Verordnung vom 16. April ergeben.

Pro zehn Quadratmetern Geschäftsfläche darf sich nur ein Kunde im Ladenlokal befinden. Warteschlangen müssen vermieden werden. Auf jeden Fall muss ein Abstand von anderthalb Metern eingehalten werden.

  • Auf Abstände an Kassen und Bedientheken kann z. B. durch Markierungen auf dem Boden hingewiesen werden.
  • Sind mehrere Kassen gleichzeitig geöffnet, so sollten es die Kassen sein, die am weitesten voneinander entfernt sind.
  • Distanz sollte auch zwischen Kassenpersonal und Kunden eingehalten werden. Dies kann beispielsweise mit Hilfe von Markierungen oder Plexiglasscheiben umgesetzt werden.
  • An den Eingängen sind Hygienehinweise anzubringen.
  • Häufig genutzte Oberflächen wie z. B. die Griffflächen an Einkaufswagen, Bandtrenner oder die Tasten von Kartenterminals müssen regelmäßig mit handelsüblichen Reinigungsmitteln gereinigt werden. Die Desinfektion solcher Oberflächen ist keine erforderliche Zusatzmaßnahme. Für das Personal muss dazu ausreichend und geeignetes Reinigungsmaterial bereitstehen. Entsprechende Arbeitsanweisungen sollten vorliegen. Zudem sollten die zeitlichen Kapazitäten dieser Maßnahmen berücksichtigt werden.
  • Dem Kassenpersonal sollte nach Möglichkeit Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.
  • Eine kontaktlose Bezahlung ist gegenüber Barzahlung und Kartenzahlung mit Pin-Eingabe zu bevorzugen. Bei Barzahlung gilt: Damit das Geld nicht direkt vom Kunden an das Kassenpersonal übergeben werden muss, sollte eine Ablage genutzt werden. 

Maßnahmen der internen Organisation:

  • Regelmäßiges Händewaschen gemäß den allgemeinen Hygienevorgaben.
  • In Büros mit mehreren Arbeitsplätzen sollte Abstand gehalten und das Arbeiten in Einzelbüros oder Homeoffice ermöglicht werden. 
  • Einführung von Schichten mit fester Besetzung (z.B. im Lager, in Verkaufsstellen etc.) oder Aufteilen von Abteilungen in zwei Teams, die abwechselnd im Betrieb bzw. im Homeoffice arbeiten.
  • Im Kassenbereich können den Beschäftigten Einweghandschuhe zur Verfügung gestellt werden. Diese sollten regelmäßig gewechselt werden.

Unterstützung durch weitere Anbieter

Soforthilfeprogramm von Ebay:

eBay hat ein umfassendes Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen. Viele kleine Unternehmen und lokale Händler nutzen den Online-Marktplatz für den Verkauf ihrer Waren. eBay bietet deshalb den Händlern in der aktuellen Situation besondere Unterstützung an. Das nun aufgelegte Programm zielt einerseits darauf ab, die vielen Händler zu entlasten und zu unterstützen, die bereits heute bei eBay in Deutschland verkaufen. Andererseits haben in der aktuellen Situation zahlreiche lokale Händler mit sinkenden Umsätzen und Geschäftsschließungen zu kämpfen. Diese sollen schnell und einfach Zugang zum Online-Handel über eBay erhalten, um so zusätzliche Umsätze erzielen und Einbrüche im lokalen Geschäft auffangen zu können.

GEMA mit Kulanzregelung bei Lizenzverträgen

Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres. Hier finden Sie weitere Informationen sowie auf unserer Seite.