english

Kosteneinsparungen durch Material- und Ressourceneffizienz

Kosteneinsparungen durch Material- und Ressourceneffizienz
© Stauke - Fotolia.com

Unter Materialeffizienz ist das Verhältnis der in den erzeugten Produkten enthaltenen Materialmenge zu der für ihre Herstellung eingesetzten Materialmenge zu verstehen. Gesteigerte Effizienz wird z.B. durch Verringerung von Verschnitt erreicht, oder durch optimierte Produktionsverfahren. Hier kann viel Geld eingespart werden.

Materialkosten größter Kostenblock

Da Materialkosten im Produzierenden Gewerbe mit ca. 46 Prozent noch vor den Personalkosten (18 Prozent) den mit Abstand größten Kostenblock darstellen, ist die Materialeffizienz eine sehr gute Möglichkeit, um Gesamtkosten zu reduzieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Schon durch eine leichte Verbesserung der Materialeffizienz, d.h. durch einen intelligenteren Umgang mit Materialien und die Reduzierung von Ausschuss oder Verschnitt  können z.B. Kostensteigerungen in anderen Bereichen (z.B. Lohn- oder Energiekosten) schnell ausgeglichen werden. Einsparpotenziale um die 20% sind keine Seltenheit.

Weitere Ressourcen können geschont werden

Neben Material werden in Produktionsprozessen auch weitere Ressourcen eingesetzt, hier sind insbesondere Energie, mineralische Rohstoffe, Wasser, Luft und Flächenverbrauch als gängige Beispiele zu nennen. Unter Ressourceneffizienz versteht man entsprechend das Erreichen eines Produktionszieles oder einer Dienstleistung mit einem möglichst geringen Einsatz bzw. Verbrauch der oben genannten Ressourcen, um Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen.