english

Initiativen des Bundeswirtschaftsministeriums

Initiativen des Bundeswirtschaftsministeriums
© _S_Marco2811-Fotolia.com.jpg

Ansprechpartner

Elke Hohmann
Elke Hohmann

Telefon: +49 2131 9268-571
Telefax: +49 2151 635-44571
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie richtet im Rahmen der Förderung Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren zur Information und Demonstration ein, um mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung und Vernetzung sowie Anwendung von Industrie 4.0 bundesweit zu unterstützen.

Die Aufgabe der Kompetenzzentren besteht darin, aktuelles, praxisrelevantes Wissen zur Digitalisierung, Anwendung von Industrie 4.0 und Vernetzung betrieblicher Prozesse zusammenzuführen, weiterzuentwickeln und für den Mittelstand zugänglich zu machen. Sie werden gut nachahmbare, mittelstandstaugliche Lösungen sammeln und aufbereiten, um gangbare Wege aufzuzeigen und zu motivieren, den Prozess der Digitalisierung und Vernetzung im eigenen Betrieb anzugehen.

In allen Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren wird zudem die Möglichkeit geboten, unter professioneller Anleitung beispielsweise eigene technische Entwicklungen, Schnittstellen zu Produkten oder Kunden auszutesten. Daher verfügen die Zentren auch über eine geeignete Infrastruktur wie Räume und Anlagen zur Demonstration, Testbetten o.ä..

Insgesamt hat das BMWi nun 12 Kompetenzzentren in ganz Deutschland eingerichtet.

Das neuste ist das Kompetenzzentrum eStandards 

Das neue Kompetenzzentrum bietet kostenlose Informations-, Schulungs- und Vernetzungsangebote sowie Erprobungs- und Anschauungsmöglichkeiten in Offenen Werkstätten an. Die Standorte haben folgende Schwerpunkte:

  • Köln: Standards für die digitale Transformation in Handel und Logistik
  • Hagen: Standards für die digitale Transformation im verarbeitenden Gewerbe
  • Leipzig:  Standards für die digitale Transformation von Geschäftsmodellen
  • Mobile Offene Werkstatt West: Standards für die digitale Transformation in regulierten Märkten

Plattform Industrie 4.0

Zusätzlich zu den Kompetenzzentren treibt das BMWi die Arbeit der Plattform Industrie 4.0 voran. Das erklärte Ziel der Plattform ist zu klären wie Deutschland auch der Fabrikausrüster für die Industrie 4.0 sein kann, wie der Produktionsstandort Deutschland mit Industrie 4.0 seine Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern kann, welche Rolle Deutschland bei der Setzung von Standards spielen kann und wie die Arbeitswelt mit Industrie 4.0 zum Nutzen der Menschen gestaltet werden kann.
Gemeinsam wollen Unternehmen und ihre Belegschaft, Gewerkschaften, Verbände, Wissenschaft und Politik eine hohe Wirkung entfalten. Es sollen ambitionierte, aber auch realisierbare Handlungsempfehlungen für alle Akteurinnen und Akteure erarbeitet werden, einschließlich der Initiierung geeigneter Standards. Zudem soll eine einheitliche, an dem Bedarf der Anwenderinnen und Anwender orientierte Forschungsagenda entwickelt werden. Schließlich sollen aussagekräftige Anwendungsbeispiele identifiziert werden, die die verschiedenen Effekte vernetzter Produktions- und Wertschöpfungsnetzwerke, wie die Vorteile neuer Geschäfts- und Arbeitsmodelle, unmittelbar demonstrieren.
Weitere Informationen zur Plattform Industrie 4.0 finden Sie auf deren Internetseiten.

Labs Network Industrie 4.0

unterstützt durch Plattform Industrie 4.0
Der Verein wurde von Unternehmen der Plattform Industrie 4.0 zusammen mit den Verbänden Bitkom, VDMA und ZVEI gegründet und unterstützt KMUs bei deren Vorreiterrolle in der Digitalisierung. Als Mitglied können neue Technologien, Innovationen und Geschäftsmodelle in Testzentren rund um Industrie 4.0 ausprobiert werden und deren technische und ökonomische Realisierbarkeit vor der Markteinführung überprüfen. Die kooperierenden Testzentren bieten ein ideales Umfeld – ohne Wettbewerbsdruck und mit minimalen finanziellen wie technischen Risiken.