english

Einstufung von Gemischen entsprechend der CLP-Verordnung

Einstufung von Gemischen entsprechend der CLP-Verordnung
© H-J Paulsen - Fotolia.com

Ansprechpartner

Benita Görtz
Benita Görtz

Telefon: +49 2131 9268-573
Telefax: +49 2151 635-44573
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

Ass. jur. Nadja Carolin Herber
Ass. jur. Nadja Carolin Herber

Telefon: +49 2131 9268-546
Telefax: +49 2151 635-44546
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

Die korrekte Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen war schon immer eine Aufgabe, die Sorgfalt und Detailkenntnisse des Regelwerkes erforderte. Nun ändert sich der rechtliche Rahmen, den bisher die Richtlinien 67/548/EWG (Stoffrichtlinie) und 1999/45/EG (Zubereitungsrichtlinie) vorgaben. Diese Regelungen werden Zug um Zug durch die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) ersetzt. Seit Dezember 2010 gilt die CLP-Verordnung bereits für Stoffe, bis 1. Juni 2015 muss nun auch die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Gemischen auf die neuen Regelungen umgestellt werden.

Auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin steht jetzt ein Modul zur Verfügung, das eine konkrete Unterstützung bei der Einstufung von Gemischen nach der CLP-Verordnung bietet.

Nach Abarbeitung der folgenden Punkte und mit den notwendigen Informationen zum Gemisch wird eine Einstufung für Gemische nach CLP-Verordnung erstellt. Das Modul besteht aus folgenden Bausteinen:

  1. Informationsbeschaffung
  2. Überprüfung
  3. Bewertung der Daten
  4. Einstufungs- und Kennzeichnungsprozess
  5. Überprüfung