english

RoHS-Richtlinie: weitere Ausnahmeregelungen veröffentlicht

RoHS-Richtlinie: weitere Ausnahmeregelungen veröffentlicht
© Thomas Jansa - Fotolia.com

Ansprechpartner

Jürgen Zander
Jürgen Zander

Telefon: +49 2151 635-360
Telefax: +49 2151 635-44360
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Die europäische RoHS-Richtlinie verbietet die Verwendung von Blei, Cadmium, sechswertigem Chrom und Quecksilber sowie von zwei bromhaltigen Flammschutzmitteln in Elektro- und Elektronikgeräten. Ausnahmen sind in zwei Anhängen aufgelistet, welche nun um einige Spezialanwendungen erweitert wurden. Dies erfolgte im Mai 2014 im EU-Amtsblatt L 148 auf den Seiten 72 - 87 in Form von acht „delegierten Richtlinien.

Das ändert sich

Die europäische RoHS-Richtlinie verbietet die Verwendung von Blei, Cadmium, sechswertigem Chrom und Quecksilber sowie von zwei bromhaltigen Flammschutzmitteln in Elektro- und Elektronikgeräten. Ausnahmen sind in zwei Anhängen aufgelistet. Diese wurden nun um einige Spezialanwendungen erweitert. Veröffentlicht wurden diese im EU-Amtsblatt L 148 (Seite 72 bis 87) in Form von delegierten Richtlinien.

Zwei der acht neuen Richtlinien ändern Anhang III, welcher für alle Gerätekategorien gilt, um eine neue Ziffer 4g sowie eine neue Ziffer 41. Die weiteren sechs neuen Richtlinien fügen in Anhang IV neue Ziffern 35 - 40 ein; dieser Anhang gilt für die Gerätekategorien Nr. 8 und Nr. 9 (medizinische Geräte bzw. Überwachungs- und Kontrollinstrumente).

Nachfolgend sind die Titel der neuen Richtlinien, ergänzt um ihre Nummern in den Anhängen, aufgelistet:

  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/69/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 40) für Blei in dielektrischer Keramik in Kondensatoren für eine Nennspannung von weniger als 125 V AC oder 250 V DC für industrielle Überwachungs- und Kontrollinstrumente
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/70/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 39) für Blei in Mikrokanalplatten (MCP)
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/71/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 38) für Blei in Loten in einer Schnittstelle von großflächigen Stacked-Die-Elementen
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/72/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs III der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 41) für Blei in Loten und Anschlussbeschichtungen von elektrischen und elektronischen Bauteilen und Beschichtungen von Leiterplatten zur Verwendung in Zündungsmodulen und anderen elektrischen und elektronischen Motorsteuerungssystemen
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/73/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 37) für Blei in platinierten Platinelektroden zur Verwendung für Leitfähigkeitsmessungen
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/74/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 36) für Blei zur Verwendung in Einpresssteckverbindern mit flexibler Zone (andere als solche des Typs „C-Press“) für industrielle Überwachungs- und Kontrollinstrumente
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/75/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 35) für Quecksilber in Kaltkathoden-Fluoreszenz-Lampen (CCF-Lampen) für hintergrundbeleuchtete Flüssigkristallanzeigen mit nicht mehr als 5 mg je Lampe zur Verwendung in vor dem 22. Juli 2017 in Verkehr gebrachten industriellen Überwachungs- und Kontrollinstrumenten
  • DELEGIERTE RICHTLINIE 2014/76/EU vom 13. März 2014 zur Änderung des Anhangs III der Richtlinie 2011/65/EU hinsichtlich einer Ausnahme (Nr. 4g) für Quecksilber in handgefertigten Leuchtstoffentladungsröhren zur Verwendung in Anzeigen, Dekorations-, Architektur- und Spezialbeleuchtungen und in Lichtkunstwerken

Das besagte EU-Amtsblatt finden Sie hier in allen EU-Amtssprachen. Eine Lesefassung der kompletten RoHS-Richtlinie auf neuestem Stand kann (sobald verfügbar, voraussichtlich in Kürze) bei der IHK angefordert werden.