Ägypten: Akkreditive für Importgeschäfte verpflichtend

Ägypten: Akkreditive für Importgeschäfte verpflichtend
© Bzzuspajk - Adobe Stock

Die ägyptische Regierung hat am 10. Mai 2022 Waren vom Zwang zur Zahlungsabwicklung mittels Akkreditiv (L/C) ausgenommen. Danach soll der Import von Produktionsmitteln und Rohstoffen für Hersteller und Großhändler künftig ohne L/C möglich sein. Importgeschäfte für diese Waren können wieder per "Cash against Documents" (CAD) abgewickelt werden. Details sind aufgrund fehlender offizieller Mitteilungen bisher nicht bekannt.

Handlungsempfehlung

Exporteure sollten sich zur konkreten Anwendung der neuen Ausnahmeregelungen mit ihren Kunden und Geschäftsbanken direkt in Verbindung setzen.

Hintergrund

Zur Erhöhung der Qualität der aus dem Ausland importierten Waren und zum Schutz der lokalen Industrie ist die ausschließliche Importabwicklung per Akkreditiv. Diese Regelung erfolgt in Ergänzung zur Aktivierung des Advance Cargo Information System (ACI).

Wie die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer in Ägypten (Auslandshandelskammer / AHK Ägypten) mitgeteilt hat, hat die Zentralbank des Landes veranlasst, dass seit Anfang März 2022 ausschließlich Akkreditive (Letter of Credit / LC) für Importgeschäfte zu nutzen sind. Die tatsächliche Umsetzung erfolgte bereits seit dem 22. Februar 2022. 

Ausnahmen für alternative Zahlungsbedingungen bestehen für:

  • Kuriersendungen / Expresspostsendungen
  • Sendungen bis zu einem Wert von 5.000 US-Dollar oder dem Gegenwert in anderen Währungen
  • Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen sowie Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen im Rahmen von Importgeschäften, die nur zwischen der Muttergesellschaft und ihren Niederlassungen stattfinden, an denen der ausländische Partner direkt oder indirekt mehr als 50 Prozent der Anteile hält
  • Arzneimittel, Seren, Impfungen und dazugehörige Chemikalien („necessary goods“)
  • Grundnahrungsmittel: Tee, Fleisch, Geflügel, Fisch, Weizen, Öl, Milchpulver, Babymilch, Bohnen, Linsen, Butter, Mais
  • Rechtsgeschäfte zwischen Unternehmen in Freihandelszonen und ägyptischen Unternehmen, wenn das Rechtsgeschäft den ägyptischen Markt betrifft und in lokaler Währung (= EGP) abgewickelt wird (Anm.: Es gibt keine generelle Ausnahme für Importe in Free Zones)
  • Importe für den privaten Gebrauch, die mit Form 6 in Ägypten abgefertigt werden
  • Garantielieferungen
  • Importe von Produktionslinien, Ersatzteilen und Ähnlichem für spezielle Verwendung und Abfertigung mit Form 6

Die neuen Maßnahmen seitens der Ägyptischen Zentralbank (CBE) führen zu steigenden Kosten und Lieferverzögerungen. Folgende Anpassungen sind durch die CBE vorgesehen:

  • Ägyptischen Geschäftsbanken sollen eine Reduktion der Akkreditivprovisionen auf die Inkassoprovisionen vornehmen.
  • Erhöhung der bestehenden Kreditlimits für Kunden und Eröffnung neuer Limits für Neukunden im Verhältnis zum Importvolumen jedes Kunden
  • Eröffnung aller erforderlichen Dokumentenakkreditive von allen Kunden auf deren Anfrage