Ausländische Unternehmen im Rheinland

Ausländische Unternehmen im Rheinland
© Adobe Stock - vegefox

Für ausländische Unternehmen gehören das Rheinland generell und insbesondere der Mittlere Niederrhein zu den attraktivsten Regionen Nordrhein-Westfalens. Dies belegt eine Studie (2019) der IHK-Initiative Rheinland.

Die Ergebnisse sind in der Broschüre „Ausländische Unternehmen im Rheinland″ zusammengefasst. Die Broschüre steht zusätzlich in einer englischsprachigen Version unter dem Titel “Foreign companies in the Rhineland” zum Download zur Verfügung.

Kernaussagen

Die wesentlichen Ergebnisse der Studie „Ausländische Unternehmen im Rheinland″ sind:

  • Die sieben Industrie- und Handelskammern im Rheinland haben 543.010 Mitgliedsunternehmen. Davon haben 60.375 ausländisches Mehrheitskapital oder einen ausländischen Inhaber. Oder anders gesagt: Mehr als jedes neunte Unternehmen ist ausländisch geprägt.
  • Von den ausländischen Unternehmen sind 15.226 im Handelsregister (HR) eingetragen, die anderen 45.149 sind Kleingewerbetreibende (KGT).
  • Kapital und Unternehmer kommen aus über 160 Staaten weltweit, von A wie Afghanistan bis Z wie Zypern.
  • In der Länderrangliste bei den HR-Unternehmen führen die Niederlande, gefolgt von Greater China und den USA. Danach kommen das Vereinigte Königreich und die Schweiz.
  • Bei der Anzahl der ausländischen Kleingewerbetreibenden (KGT) liegen die polnischen Unternehmer knapp vor den türkischen, aber mit deutlichem Abstand vor den italienischen, rumänischen und griechischen Unternehmern.
  • Bevorzugte Branchen bei den HR-Unternehmen sind der Handel mit 4.993 Unternehmen vor den unternehmensnahen Dienstleistungen (2.377) und dem verarbeitenden Gewerbe (1.529).
  • Auch bei den KGT-Unternehmen ist der Handel mit 10.570 Firmen die am stärksten vertretene Branche, gefolgt vom Baugewerbe (7.820) und dem Gastgewerbe (6.689).
  • Gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 ist die Gesamtzahl der ausländischen Unternehmen im Rheinland um mehr als 8 Prozent gestiegen, die der HR-Unternehmen sogar um 16 Prozent.
  • Besonders stark gegenüber 2016 war der Anstieg der HR-Unternehmen aus Greater China (+61 Prozent), aus der Türkei (+50 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (+21 Prozent).