Russland: Was Betriebe jetzt beachten müssen

Russland: Was Betriebe jetzt beachten müssen
© Pixabay.com

Die Folgen des Ölpreisverfalls und der Rubelabwertung, die etwa zeitgleich verhängten ‎Sanktionen westlicher Partner infolge des russischen Vorgehens auf der Krim und in der ‎Ostukraine sowie die russischen Gegensanktionen schwächten die zwölftgrößte Volkswirtschaft ‎der Erde.‎

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK hat angesichts der aktuellen Entwicklungen ein Fact-Sheet zum Russland-Geschäft ‎veröffentlicht.‎

Sanktionen

Neben den seit 2014 bestehenden Sanktion beunruhigt die Unternehmen aktuell der so genannte ‎‎"Countering America´s Adversaries Through Sanctions Act“ (CAATSA), der am 02.08.2017 in ‎Kraft trat. Im Januar und April 2018 wurden die US-Sanktionen vom US-Schatzamt weiter ‎ausgestaltet. ‎

Weitere Informationen zur Entwicklung der russischen Wirtschaft und der deutsch-russischen ‎Wirtschaftsbeziehungen, den bestehenden Sanktionen sowie möglicher Auswirkungen auf die ‎Geschäfte deutscher Unternehmen finden Sie auf der Webseite der IHK München sowie im Fact-Sheet im Download-Bereich.

(Quelle: DIHK, IHK News München)