World Business Outlook der Auslandshandelskammern

World Business Outlook der Auslandshandelskammern
© DIHK

Die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) und die zu ihnen gehörenden Delegiertenbüros und Repräsentanzen haben im Herbst 2021 ihre Mitgliedsunternehmen zu ihren Geschäftserwartungen vor Ort befragt. Der "AHK World Business Outlook" gibt die Umfrageergebnisse von mehr als 3.200 Rückmeldungen zusammengefasst wieder.

41 Prozent der befragten Unternehmen sind aus der Industrie und dem Baugewerbe, 37 Prozent sind Dienstleister und 22 Prozent sind Handelsunternehmen. Kleinere Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern machen 46 Prozent der Antworten aus. 23 Prozent der Unternehmen beschäftigen 100 bis 1.000 Mitarbeiter. Große Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern haben einen Anteil von 31 Prozent der Befragten.

Kernaussagen

Die wesentlichen Ergebnisse der Herbst-Befragung lauten verkürzt:

  • Geschäftslage verbessert sich vielerorts – mit Ausnahme von China
  • Geschäftserwartungen legen leicht zu
  • Geplante Investitionsausgaben der Unternehmen steigen deutlich
  • Unternehmen beabsichtigen mehr Beschäftigte einzustellen
  • Reiseeinschränkungen belasten die internationale Geschäftstätigkeit
  • Lieferkettenprobleme spitzen sich zu und Unternehmen passen ihre Lieferketten an
  • Hauptrisiken Rohstoffpreise, Wirtschaftspolitik und Fachkräfte