Beratungsangebot „Business Scout for Development“

Beratungsangebot „Business Scout for Development“
© Adobe Stock - mattz90

© BMZ / GIZ
Entwicklungs- und Schwellenländer bieten deutschen Unternehmen viele Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten. Dort reizen das dynamische Umfeld, die oft gut ausgebildeten Arbeitnehmer*innen und die stetig wachsende Kaufkraft. Wachstumsraten sind aufgrund niedrigerer Produktionskosten und neuer Investitions- und Konsummärkte oft zweistellig. So sind Investitionen in Entwicklungs- oder Schwellenländern zwar attraktiv, oft aber mit einem erhöhten Risiko verbunden. Schnell stellen sich Fragen nach den politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Wer kann konkrete Projekte finanzieren oder absichern? Und: Wer könnte ein passender Partner vor Ort sein?

Um Marktzugänge zu erleichtern, hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sogenannte Business Scouts for Development (Business Scouts) an Wirtschaftsverbände, Ländervereine, Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern vermittelt. Sie helfen Unternehmen dabei, aus den vielfältigen Unterstützungsangeboten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit das Richtige zu finden.

Was leistet der Business Scout ganz konkret?

Das Feld des Beratungsangebots ist groß: Sie sind auf der Suche nach einer attraktiven Finanzierung für ihr Investment? Oder planen Sie noch und möchten mehr über einen bestimmten Markt, ein Land oder eine Region wissen? Möglicherweise haben Sie einen Käufer für ihr Produkt in einem Entwicklungsland gefunden, nun benötigen Sie eine Garantie oder ihr Partner eine Finanzierung? Vielleicht sind Sie Unternehmer mit einer besonders innovativen Idee und suchen die passenden Partner für ein Projekt, bei dem lokale Fachkräfte geschult werden oder technische Innovationen die Lebensbedingungen der Bevölkerung vor Ort verbessern helfen? Für viele dieser Vorhaben gibt es auch Fördermöglichkeiten aus der Entwicklungszusammenarbeit, die privatwirtschaftliches Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützen, z.B. über Entwicklungsbanken oder spezielle Fonds, die auch das finanzielle Risiko mindern.

Konkret umfasst das Beratungsangebot der Business Scouts:

  • Informationen zu entwicklungspolitischen Fragestellungen und Länderschwerpunkten der Entwicklungszusammenarbeit
  • Vermittlung von Kontakten zu internationalen und lokalen Netzwerken sowie zur deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  • Beratung zu Projekten und Programmen, Instrumenten und Schwerpunkten der Entwicklungszusammenarbeit mit Potential für Kooperationen mit der Privatwirtschaft
  • Beratung zu Förder-, Finanzierungs- und Fachkräfteprogrammen der Entwicklungszusammenarbeit und Unterstützung bei der Antragstellung

Business Scout Manuel Neumann: Subsahara-Afrika im Fokus

Seit dem 1. Februar 2021 ist Manuel Neumann als Business Scout bei der IHK Düsseldorf und IHK Mittlerer Niederrhein tätig. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Beratung von Unternehmen zu den stetig wachsenden Märkten der Region Subsahara-Afrika. Damit ergänzt er die Expertise der IHK Mittlerer Niederrhein, die in NRW als sogenannte Länderschwerpunktkammer für Ghana, Nigeria und Südafrika aktiv ist. Aber auch zu anderen Regionen der Entwicklungszusammenarbeit wie Osteuropa, Lateinamerika, Nordafrika und Asien unterstützt er.

Manuel Neumann
Business Scout for Development
Vermittelt an die IHK Düsseldorf in Kooperation mit der IHK Mittlerer Niederrhein
Telefon: 0211 3557-266
Mobil: 0152 90012387
E-Mail: business-scout@duesseldorf.ihk.de
LinkedIn: Manuel Neumann