Brexit – Zollpräferenzen nach dem Handelsabkommen

Brexit – Zollpräferenzen nach dem Handelsabkommen
© Andrey Kuzmin - Fotolia.com
  • Termin:
    02.03.2021
    Zeit:
    9 bis 10.30 Uhr
    Ort:
    online
  • Preis:
    Die Veranstaltung ist kostenfrei

Mit dem Ausstieg des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union und dem Binnenmarkt ist das Land seit dem 1. Januar 2021 definitiv ein Drittland. Das seit diesem Zeitpunkt vorläufig anwendbare Handels- und Kooperationsabkommen (TCA) zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich sieht die Möglichkeit von Zollfreiheiten für Ursprungserzeugnisse der jeweiligen Vertragspartner vor. Diese Zollpräferenzen können aber nur genutzt werden, wenn die im Abkommen vereinbarten ursprungsrechtlichen Bedingungen erfüllt werden. Dies hat auch auf bislang gewohnte Warenbewegungen nicht unerhebliche Auswirkungen.

Im Webinar werden die ursprungsrechtlichen Anforderungen sowie die damit einhergehenden Ursprungsnachweise dargestellt und erläutert. Auch die Auswirkungen für Lieferantenerklärungen ebenso wie der Umgang britischer Ursprungserzeugnisse bei der Berücksichtigung von präferenzbegünstigten Warenverkehren zwischen der Europäischen Union und weiteren Präferenzpartnerstaaten. Für die Teilnehmer*innen besteht zugleich die Möglichkeit, sich mit dem Referenten auszutauschen.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Sie können per Smartphone, Tablet oder PC teilnehmen. Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Link zum Webinar-System und weitere Informationen.