english

Exportkontrolle: Einfluss der US-Sanktionen auf Geschäfte mit Iran und Russland

Exportkontrolle: Einfluss der US-Sanktionen auf Geschäfte mit Iran und Russland
© Frank Boston - Fotolia.com

Ansprechpartner

Jörg Schouren
Jörg Schouren

Telefon: +49 2131 9268-563
Telefax: +49 2151 635-44563
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

  • Termin:
    14.03.2019
    Zeit:
    9:00 bis 12:00 Uhr
    Ort:
    IHK Mittlerer Niederrhein
    Bismarckstr. 109
    41061 Mönchengladbach
Preis: Die Veranstaltung ist kostenfrei

Exportkontrolle gewinnt – vor allem vor dem Hintergrund politischer Veränderungen sowie der Zunahme terroristischer Handlungen und Menschenrechtsverletzungen – zunehmend an Bedeutung. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf das Auslandsgeschäft. Technologische Entwicklungen und Innovationen, die im zivilen Bereich das Leben und Arbeiten leichter, angenehmer und schneller machen, sind möglicherweise gleichzeitig für militärische Zwecke einsetzbar. Deshalb stehen freier Warenverkehr einerseits und eine wirksame Exportkontrolle andererseits vor Herausforderungen.

Zugleich beabsichtigt die Europäische Union, die aktuelle Rechtsgrundlage, die Dual-Use-Verordnung 428/2009, vollständig zu novellieren. Die bisherigen Verordnungsentwürfe binden die Unternehmen hinsichtlich der Beachtung von Sicherheitsinteressen noch stärker als bislang ein. Zwar befindet sich die neue Dual-Use-Verordnung noch im Gesetzgebungsverfahren, mit deren Inkrafttreten auch nicht kurzfristig zu rechnen ist. Dennoch zeichnen sich einige wegweisende Neuerungen schon jetzt ab.

Vor diesem Hintergrund werden in der Veranstaltung die wesentlichen Elemente der geplanten Neuerungen, deren Hintergründe und die für die Praxis relevanten Auswirkungen dargestellt. Zugleich gibt es die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit den Referenten.