Zollvorteile des EU-Japan Freihandelsabkommens (JEFTA) ab Februar 2019 nutzen

Zollvorteile des EU-Japan Freihandelsabkommens (JEFTA) ab Februar 2019 nutzen
© Rawf8 - stock.adobe.com
Preis:
130 Euro zzgl. MwSt. für IHK-Mitglieder; 160 Euro zzgl. MwSt. für Nicht-IHK-Mitglieder

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan deckt 40 Prozent des Welthandels ab.

Japan wird ab Inkrafttreten – voraussichtlich ab 1. Februar 2019 – die Zölle auf 94 Prozent aller Präferenzursprungswaren der EU abschaffen. Die EU wird ab Inkrafttreten sogar 99 Prozent der Einfuhrzölle für Präferenzursprungswaren aus Japan streichen. Daneben werden stufenweise auch Zollreduzierungen mit dem Eintritt des Abkommens für die verbleibenden Waren eingeleitet.

Sowohl Im- als auch Exporteure aus der EU können von diesem Freihandelsabkommen profitieren, wenn sie die präferenziellen Ursprungsregeln des neuen Abkommens nachweislich anwenden und die Waren dann zollfrei oder zollbegünstigt handeln.

In dieser Informationsveranstaltung werden die Ursprungsregeln anhand von praktischen Beispielen dargestellt. Der Fokus liegt dabei auf den zahlreichen Besonderheiten der Ursprungsermittlung und auf den Neuregelungen des präferenziellen Ursprungsnachweises.

Die Veranstaltung ist kostenpflichtig. Das Teilnahmeentgelt beträgt für IHK-Mitglieder 130 Euro zzgl. MwSt. und für Nicht-IHK-Mitglieder 160 Euro zzgl. MwSt.

Anmeldung

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Seite der IHK Düsseldorf.