english

Internationale Lieferklauseln: Stolpersteine in der täglichen Zollpraxis

Internationale Lieferklauseln: Stolpersteine in der täglichen Zollpraxis
© Frank Boston - Fotolia.com

Ansprechpartner

Vivien Küppers
Vivien Küppers

Telefon: +4921319268564
Telefax: +49 2151 635-44564
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

  • Termin:
    07.11.2018
    Zeit:
    14:00 bis 17:00 Uhr
    Ort:
    IHK in Krefeld
    Nordwall 39
    47798 Krefeld
Preis: Die Veranstaltung ist kostenfrei

Von internationalen Lieferklauseln, besser bekannt als „Incoterms®“, hat sicher schon jeder gehört, der sich mit der internationalen Warenabwicklung beschäftigt. In vielen Fällen werden die Klauseln auch schon bewusst oder unbewusst verwendet.

Wer eine „ex works“-Klausel (EXW) bei Ausfuhrgeschäften verwendet und meint von Ausfuhrformalitäten befreit zu sein, unterliegt ebenso einem Irrtum wie jemand, der für einen Lufttransport die „free on board“-Klausel (FOB) vereinbart. „Ex works” ist bei Ausfuhrgeschäften ungeeignet, weil der in der EU ansässige Geschäftspartner nach dem Zoll- wie Außenwirtschaftsrecht als Ausführer gilt und damit verantwortlich ist für die Ausfuhrformalitäten. Die Verwendung einer „FOB“-Klausel ist bei Lufttransporten schlichtweg falsch, weil sie ausschließlich für den Seeverkehr verwendet werden kann.

Beide Beispiele zeigen, wie schnell die Wahl der Lieferklausel zur Stolperfalle werden kann. Die Kenntnis über die einzelnen Lieferklauseln sind daher Basis für die richtige bzw. geeignete Verwendung. In der Veranstaltung stehen daher die einzelnen Klauseln sowie die möglichen Stolpersteine in der täglichen Zollabwicklung im Fokus. Zugleich bietet sie die Möglichkeit zum Austausch mit den Experten.