english

Freie Ausbildungsstellen in technischen Berufen

Freie Ausbildungsstellen in technischen Berufen
© christian42 - Fotolia.com

Ansprechpartner

Yvonne Hofer
Yvonne Hofer

Telefon: +49 2151 635-363
Telefax: +49 2151 635-44363
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Michaela Uelkes
Michaela Uelkes

Telefon: +49 2161 241-113
Telefax: +49 2151 635-44113
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Bismarckstraße 109
41061 Mönchengladbach

Stand: 07.09.2017

Über 100 offene Ausbildungsplätze sind in der Region noch für dieses Jahr zu vergeben – das geht aus der Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein hervor. „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsstellen zu besetzen“, weiß Michaela Uelkes. Sie ist Fachberaterin der IHK Ausbildungs-GmbH und bringt Ausbildungsbetriebe und Jugendliche im Rhein-Kreis Neuss und in Mönchengladbach passgenau zusammen.

Dabei seien die kaufmännischen Berufe weniger problematisch als die technischen. „Wir haben in diesem Bereich zahlreiche mittelständische Unternehmen in der Region, die händeringend Nachwuchs suchen“, so Uelkes. Als aktuelle Beispiele nennt sie Land- und Baumaschinenmechatroniker, Maschinen- und Anlagenführer, Zerspanungstechniker sowie Medientechnologen. „Diese Ausbildungsberufe gehören sicherlich nicht zu den Top Drei der Lieblingsberufe junger Leute, weil sie von ihnen – völlig zu Unrecht – nicht unbedingt als attraktiv angesehen werden“, sagt die Fachberaterin. „Aber wer einen Ausbildungsplatz sucht, der sollte auch mal über den eigenen Tellerrand blicken und sich Alternativen suchen“, rät Uelkes. Selbstredend müsse der Ausbildungsberuf zum Jugendlichen passen, aber die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten sei häufig fehlerhaft. So würden sich viele junge Leute als nicht technikaffin oder handwerklich unbegabt einschätzen. Dann kommt die Fachberaterin ins Spiel. „In Gesprächen lerne ich die potenziellen Bewerber gut kennen – und somit auch ihre Stärken und Schwächen.“

Dabei müsse eine Entscheidung für eine Ausbildung nicht zwangsläufig eine Entscheidung gegen ein Studium sein. „Nach der erfolgreichen Ausbildung zum Medientechnologen zum Beispiel gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten“, so Uelkes. „Der Meister in der Fachrichtung Printmedien ist ebenso möglich wie der staatlich geprüfte Techniker – oder eben auch der Bachelor in Verpackungstechnik oder Medienproduktion.“

Die Matcherin der IHK Ausbildungs-GmbH steht für Fragen zur Verfügung. Michaela Uelkes ist unter Tel. 02161 241-113 oder per E-Mail (uelkes@moenchengladbach.ihk.de) zu erreichen.

Die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert und aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.