Stärken und Schwächen des Wirtschaftsstandorts Dormagen

Stärken und Schwächen des Wirtschaftsstandorts Dormagen
© kamasigns / Adobe Stock

Stand: 13.11.2019

Wo liegen die Stärken und Schwächen des Wirtschaftsstandorts Dormagen? Wie beurteilen die Unternehmer ihre Heimatstadt? Wie kann sich die Stadt noch besser aufstellen? Antworten auf diese Fragen gibt es am 19. November. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein hat eine Standortanalyse erarbeitet, die sie ab 18 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr) gemeinsam mit der Stadt Dormagen im Kloster Knechtsteden (Bullenstall), Klosterallee 1, vorstellt.

Herzstück der Analyse sind die Resultate einer Umfrage bei knapp 120 Dormagener Unternehmen. An deren Vorstellung durch Jürgen Steinmetz (Hauptgeschäftsführer der IHK) und Gregor Werkle (Leiter Wirtschaftspolitik) schließt sich eine Podiumsdiskussion an. Neben Steinmetz werden auch der Bürgermeister der Stadt Dormagen, Erik Lierenfeld, sowie die Dormagener Unternehmer beziehungsweise Unternehmensvertreter Lars Friedrich (CURRENTA), Gregor Claußen (CP-Pro Software & Services Clausen KG) und Josef Teupe (Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH) über die Stärken und Schwächen des Wirtschaftsstandorts diskutieren – unter Beteiligung des Publikums.

Eine Anmeldung bei Romina Basile (Tel. 02151 635-351
basile@mittlerer-niederrhein.ihk.de) oder online (www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/21082) ist erforderlich.