„Frankreichgeschäft – worauf ist zu achten?“

„Frankreichgeschäft – worauf ist zu achten?“
© luzitanija / Adobe Stock

Stand: 04.03.2020

Frankreich ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Deutschlands und bietet mit seinen fast 66 Millionen Einwohnern deutschen Unternehmen gute Geschäftschancen. „Wer jedoch in unserem westlichen Nachbarland aktiv werden möchte, sollte sich gut vorbereiten“, empfiehlt Jörg Raspe, Außenwirtschaftsexperte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, und weist auf die Info-Veranstaltung „Frankreichgeschäft – worauf ist zu achten?“ am 11. März, 16 bis 18.30 Uhr, in der IHK in Neuss, Friedrichstraße 40, hin.

Die Experten der deutsch-französische Rechtsanwaltskanzlei Epp & Kühl werden wesentliche Fragen beantworten: Worauf ist beim Vertrieb zu achten? Welche Unterschiede gibt es bei den AGBs und der Haftung? Wie funktioniert das Forderungsmanagement in Frankreich? Was sind die Herausforderungen im Arbeitsrecht? Und: Welche Regelungen gelten bei der Entsendung von Mitarbeitern nach Frankreich?

Das Angebot ist kostenlos. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/21849. Für weitere Informationen steht Jörg Raspe (Tel. 02131 9268-561, E-Mail: raspe@mittlerer-niederrhein.ihk.de) zur Verfügung.