„Heimat shoppen“ am 11. und 12. September

„Heimat shoppen“ am 11. und 12. September
© Syda Productions - Fotolia.com

Stand: 02.09.2020

In diesem Jahr stehen die Aktionstage „Heimat shoppen“ unter besonderen Vorzeichen. Die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown hat den stationären Einzelhandel schwer getroffen. „Umso wichtiger ist die Zielsetzung der Aktionstage“, betont Elke Hohmann, Leiterin des Bereichs Innovation, Digitales und Wachstum bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. „Am 11. und 12. September möchten Händler Kunden dafür sensibilisieren, dass sie mit ihrem Einkauf vor Ort ihr eigenes Umfeld mitgestalten. Denn was wären unsere Innenstädte ohne den Einzelhandel?“ Darüber hinaus tragen zahlreiche Einzelhändler zum sozialen Leben in den Städten bei – zum Beispiel durch ihre Unterstützung von Initiativen, Kindergärten, Schulen und Vereinen sowie durch die Organisation von Events. „Deshalb ist das ‚Heimat shoppen‘ in Zeiten der Corona-Krise für den Erhalt der Innenstädte wichtiger denn je“, sagt Hohmann.

Dass aber auch das Shoppen als solches in den Innenstädten Mehrwert bietet, können die Einzelhändler, die in Krefeld, Mönchengladbach, im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Viersen am „Heimat shoppen“ teilnehmen, unter Beweis stellen. „Im Rahmen der Aktionstage können die Händler zum Beispiel ihre Beratungskompetenz in den Vordergrund stellen und die Kunden durch pfiffige Aktionen auf sich aufmerksam machen“, so Hohmann.

Nachdem die IHK Mittlerer Niederrhein die Imagekampagne im Jahr 2014 ins Leben gerufen hat, beteiligen sich inzwischen bundesweit in rund 380 Kommunen mehr als 470 Initiativen und Werbegemeinschaften am „Heimat shoppen“. Weitere Informationen gibt es im Internet (www.heimat-shoppen.de). Außerdem können Interessierte der Kampagne @heimatshoppen bei Instagram folgen.