Die Zukunft des Gartenbaus gestalten

Die Zukunft des Gartenbaus gestalten
© boonchok / Adobe Stock

Stand: 13.08.2020

Der Gartenbau ist ein wirtschaftliches Markenzeichen des Niederrheins. Mehr als 22 Prozent der deutschen Gartenbaubetriebe mit dem Produktionsschwerpunkt Blumen und Zierpflanzen sind in der Region zu Hause. „Zusammen mit der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette bietet der Niederrhein viele Partner für die Entwicklung innovativer und effizienter Produktionsbedingungen“, sagt Christian von Styp-Rekowski, bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein Projektkoordinator der „NRW.Innovationspartner“. Um diese Entwicklung im Gartenbau geht es am 19. August um 16 Uhr in einer Online-Live-Session, zu der die Innovationspartner Niederrhein und der Verein Agrobusiness Niederrhein einladen.

Bei der Veranstaltung diskutieren Vertreter der Hochschule Rhein-Waal und Geschäftsführer aus dem Gartenbau unter anderem über Voraussetzungen für einen Innovationsprozess im Gartenbau und die Rolle der Digitalisierung in der Produktion. Als Gäste werden von der Hochschule Rhein-Waal Prof. Dr. Kasten Nebe, Prof. für Digitale Fertigung, und Professor Dr.- Ing. Rolf Becker, Leiter des Cross Innovation Lab Niederrhein, vertreten sein. Björn Wenzel, Technikberater der Landwirtschafskammer NRW, und Siegfried Schulze, Regionalkoordinator im Projekt DigiPro, erläutern, wie der Gartenbau von Robotik und Sensorik profitieren kann. Peter Dercks, Geschäftsführer Gartenbau Dercks, spricht über seine Erfahrungen aus der Innovationsentwicklung.

Die kostenfreie Veranstaltung wird live übertragen, Zuschauer können über die Chat-Funktion Fragen an die Experten stellen. Eine Anmeldung ist erforderlich: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/23501