IHKs appellieren an Minister Altmaier

IHKs appellieren an Minister Altmaier
© complize | M.Martins / Adobe Stock

Stand: 29.05.2020

Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier haben in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier dafür geworben, „den mühsam gefundenen Konsens zum beschleunigten Ausstieg aus der Kohleverstromung“ wie geplant umzusetzen. „In Anbetracht der Corona-Hilfen sind unsere Mitgliedsunternehmen besorgt, dass die essenziell notwendigen Strukturhilfen nun wieder infrage gestellt werden – das wäre verheerend für unsere Region“, erklärt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. Die drei IHKs – Köln, Aachen und Mittlerer Niederrhein – fordern in ihrem Schreiben, „dass den Kohleregionen durch die Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes und des Strukturstärkungsgesetzes die entsprechenden Finanzmittel zugesichert werden und die Unternehmen in der Region damit Planungssicherheit erhalten“.

Die drei IHKs gehen davon aus, dass die konjunkturellen Folgen der Corona-Krise den aus Klimaschutzgründen notwendigen Strukturwandel im Rheinischen Revier um ein Vielfaches potenzieren werden. „Die Strukturhilfen werden dringend gebraucht, um die Grundlage für Investitionen in der Region zu legen – sonst wird der Strukturwandel nicht gelingen“, betont Steinmetz.