Von der 2D-Theorie zur 3D-Druck-Praxis

Von der 2D-Theorie zur 3D-Druck-Praxis
© popov48 / Adobe Stock

Stand: 22.10.2020

Die Innovationspartner Niederrhein bieten am 11. November einen interaktiven Workshop zum 3D-Druck in der Unternehmenspraxis an.
„Der 3D-Druck ist ein wachsender Markt, der vielfältige praktische Einsatzmöglichkeiten bietet“, sagt Christian von Styp-Rekowski von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, Projektkoordinator der Innovationspartner Niederrhein. „Zahlreiche Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen profitieren bereits von den diversen Vorteilen additiver Fertigungsverfahren.“ Zu den Vorteilen zählen beispielsweise ein hohes Maß an Individualisierbarkeit und Gestaltungsfreiheit sowie eine ressourceneffiziente Fertigung von Bauteilen. Eine dezentrale Produktion ermöglicht zudem kurze Lieferzeiten und eine optimierte Wertschöpfungskette. Die Technologie kommt unter anderem im Werkzeugbau, in der Automobilindustrie sowie im Gesundheitswesen und im Bildungssektor zum Einsatz.

Neben aktuellem theoretischen Grundlagenwissen lernen die Teilnehmer der Veranstaltung den gesamten Prozess des 3D-Druckens kennen – von der Konstruktion bis hin zum Druckprozess eigener Objekte.

Der Workshop findet unter strengen Hygienerichtlinien und mit begrenzter Teilnehmerzahl von 12 bis 18 Uhr im ChemLab Dormagen statt. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter:
www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/24027