Betriebe können offene Stellen nicht besetzen

Betriebe können offene Stellen nicht besetzen
© tomertu / Adobe Stock

Stand: 25.11.2021

Die Stimmung in der Wirtschaft hat sich zum Herbst deutlich verbessert. Die Unternehmen wollen wieder mehr Personal beschäftigen. Jedes vierte Unternehmen plant für die kommenden Monate mit einer höheren Beschäftigtenzahl als heute. Weniger Personal als bisher wollen dagegen nur elf Prozent der Betriebe beschäftigen. Das sind die Ergebnisse einer Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage, die IHK NRW, der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen, bei 6.900 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen durchgeführt hat.

„Das ist ein gutes und positives Signal für den Aufschwung unserer Wirtschaft“, sagt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. Allerdings werde die Personalsuche zur Herausforderung. Jedes zweite Unternehmen gibt an, offene Stellen auch nach mehr als zweimonatiger Suche nicht besetzen zu können. Besonders angespannt ist die Situation im Gastgewerbe und der Veranstaltungsbranche. Um den Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung zu begegnen, wollen die Befragten an ihrer Attraktivität als Arbeitgeber arbeiten (55 Prozent) und noch mehr Ausbildungsplätze anbieten (45 Prozent). Für mehr als jeden vierten Betrieb (27 Prozent) gestaltet sich die Personalsuche jedoch so schwierig, dass er auf technische Lösungen als Ersatz für fehlende Fachkräfte setzt.

Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Fachkräften bietet die IHK Mittlerer Niederrhein insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen in der Region an. Die Fachkräfteberater zeigen dabei Wege auf, wie Unternehmen aktuell und künftig erfolgreich Personal rekrutieren, binden und qualifizieren können. Über die klassischen Rekrutierungskanäle
gestalte sich die Gewinnung neuer Fachkräfte tatsächlich immer schwieriger, bestätigt Daniela Perner, IHK-Geschäftsführerin des Bereichs Innovation, Bildung, Fachkräfte. Aber nicht nur für zukünftige Mitarbeitende, sondern auch für vorhandene müsse das eigene Unternehmen attraktiver sein als andere. „Die Fachkräfteberatung bietet Unterstützung zu allen Themen des modernen Personalmanagements und neue Strategien zur Fachkräftegewinnung“, so Perner. „Der demografische Wandel ist in vollem Gange. Unternehmen müssen Jugendliche für sich gewinnen und ausbilden, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fortlaufend weiterbilden und gut ausgebildete Beschäftigte langfristig binden. Mit dem kostenlosen Angebot der Fachkräfteberatung können Unternehmen ihre Zukunft sichern.“

Weitere Informationen zur IHK-Fachkräfteberatung gibt es online unter:
www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/8320