Hotline und Webinar der IHK-Willkommenslotsen

Hotline und Webinar der IHK-Willkommenslotsen
© IHK Mittlerer Niederrhein

Stand: 08.03.2021

Die Willkommenslotsen der Ausbildungs-GmbH der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein bieten für Unternehmen, die geflüchtete Menschen in ihrem Betrieb integrieren möchten oder bereits Migranten beschäftigen, am Dienstag, 16. März, zwischen 13.30 und 15 Uhr eine Hotline an. Der thematische Schwerpunkt lautet: „Fachkräftesicherung durch Geflüchtete". Zudem findet am 18. März, 10 bis 10.45 Uhr, im Rahmen der bundesweiten „Woche der Ausbildung“ ein kostenloses Webinar für Unternehmen statt, das unter anderem über die Vorteile der betrieblichen Integration von Geflüchteten und über die Voraussetzungen vor der Einstellung informiert.

„Wir möchten den Unternehmen die Möglichkeiten aufzeigen, wie der mitunter schwierige Weg gemeinsam gemeistert werden kann“, sagt die Willkommenslotsin Claudia Seifert, die für Krefeld und den Kreis Viersen zuständig ist. Ihr Kollege David Pfeil betreut Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss. Die IHK-Willkommenslotsen informieren darüber, wie der gesamte Prozess begleitet und betreut werden kann, und wie bei Bedarf ausbildungsbegleitende Hilfen beantragt werden können. Falls im Rahmen der Hotline nicht alle Fragen beantwortet werden können, kann ein Anschlusstermin vereinbart werden.

Unter den folgenden Rufnummern sind die Willkommenslotsen am 16. März zwischen 13.30 und 15 Uhr zu erreichen:
-    Claudia Seifert (Krefeld und Kreis Viersen): Tel. 02131 9268-553
-    David Pfeil (Mönchengladbach und Rhein-Kreis Neuss): Tel. 02131 9268-557


Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung für das Webinar am 18. März gibt es unter:
https://veranstaltung.mittlerer-niederrhein.ihk.de/00129

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Unterstützung von Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Geflüchteten durch Willkommenslotsen“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.