english

Aktuelle Warnmeldungen

Aktuelle Warnmeldungen
© ALDECAstudio - Fotolia.com

Ansprechpartner

Romy Seifert
Romy Seifert

Telefon: +49 2161 241-135
Telefax: +49 2161 635-44135
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Bismarckstraße 109
41061 Mönchengladbach

20.09.2017

IHK warnt vor Fake-Beitragsbescheiden

 

Achtung: Bei der Zahlungsaufforderung des Unternehmens namens „IHK-ZWF Zentrale Wirtschaftsförderung ZWF“, Bayreuther Straße 6, 10787 Berlin, handelt es sich nicht um den Beitragsbescheid Ihrer IHK! Das Unternehmen nutzt das Logo der „IHK“, ohne dazu berechtigt zu sein. Es handelt sich um Werbung eines Berliner Unternehmens. Bitte beachten Sie die fettgedruckten Worte im Textteil. Ihre örtlich zuständige IHK schickt Beitragsbescheide oder Gebührenbescheide heraus – keine Zahlungsaufforderung. Ihre Identnummer bei der IHK ist eine ganz andere als die in der unberechtigten Zahlungsaufforderung.

Weiterhin wird in dem Schreiben auf eine Abofalle der DR Verwaltungs AG hingewiesen, um so den Eindruck eines echten IHK-Schreibens zu erhöhen.

Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfalle an an uns.

20.09.2017

IHK warnt vor Bewachungsregister.de

Die IHK und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V. warnen vor Formularen der "ZBWR zentrales-Bewachungsregister.de" der Consilus UG aus Siegen. Die Änderungen im Bewachungsgewerberecht macht sich das Unternehmen offensichtlich zunutze, um Sicherheits- und andere Unternehmen zu nicht berechtigten Zahlungen zu verleiten.
 
Die Firma ZBWR zentrales-bewachungsregister.de als Projekt der Consilus UG (haftungsbeschränkt), Posenerstr. 49, 57072 Siegen, verschickt an Unternehmen Rechnungen für die Aufnahme in ein zentrales Bewachungsregister, das unter der Internetseite zentrales-bewachungsregister.de geführt wird. Auf der Internetseite sind unter dem Menüpunkt Bewachungsregister bereits eine große Anzahl von Unternehmen aufgelistet.
 
Dieses Bewachungsregister steht in keinem Zusammenhang mit dem in der Reform des Bewachungsgewerberechts beschriebenen neu zu schaffenden Bewachungsregisters auf Bundesebene. Das gesetzlich geplante Bewachungsregister befindet sich derzeit noch in der Aufbauphase.
 
Rechnungen und Mahnungen des ZBWR zentrales-bewachungsregister.de sollten auf keinen Fall bezahlt werden. Bitte überprüfen Sie auch, ob Sie auf der Internetseite bereits genannt sind und melden Sie sich bei uns oder dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V.

16.08.2017

Warnung vor PK Firmenregister aus Berlin


Die IHK Mittlerer Niederrhein macht auf die Schreiben des PK Firmenregisters aus Berlin aufmerksam. In den Schreiben wird auf Einträge in einer sogenannten internen "PKFirmenregister-Ordnung" Bezug genommen. Die behaupteten Vorgänge liegen meist lang zurück (1979, 1994 oä.). Es sei eine Gebühr von 200 Euro fällig.

Nach den Recherchen der IHK-Organisation sind jedoch unter der Internetadresse pkfirmenregister.de nur Verlinkungen auf andere Seiten zu finden. Laut der Homepage www.pkfirmenregister.de handelt es sich um eine Limited, die am 15.8.2017 im englischen Handelsregister gelöscht wurde.

Die IHK-Organisation hat bereits den Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.V. (kurz: DSW) informiert, der die Einleitung eines Verfahrens prüft. Auch Strafanzeigen wegen versuchten Betruges sollten die betroffenen Unternehmen prüfen. Es sollte jedenfalls nicht gezahlt werden.

 

05.04.2017

Warnung vor E-Mails von Inkasso Steinbach und Partner

Die IHK warnt vor E-Mails von Inkasso Steinbach und Partner mit dem Mailabsender: inkasso@routenplaner-maps.com. In der E-Mail wird behauptet, dass ein Vertrag mit routenplaner-maps.com bestünde  und eine offene Rechnung vorliege. Um eine Vollstreckung durch das Inkassobüro abzuwenden, wird der Empfänger aufgefordert, 750 Euro in Form eines Amazon-Gutscheines zu zahlen. Die IHK empfiehlt, nicht auf diese E-Mail zu reagieren und Strafanzeige wegen versuchten Betruges bei der Polizei zu erstatten.

Die E-Mail sieht folgendermaßen aus:


Sehr geehrtes Mitglied von routenplaner-maps.com!

Leider haben Sie die offene Rechnung mit der Nummer xxx4 vom 04.05.2016 noch immer 
nicht beglichen.

Wir haben nun einen Vollstreckungstitel bei Gericht gegen Sie erwirkt.

Aus diesem Grund wird Sie am Donnerstag, den 13.04.2017 um 10:00 Uhr unser Inkasso
Team besuchen, um Ihre Wertgegenstände zu pfänden.
Soweit es möglich ist, werden die Gegenstände mit dem Kleintransporter abtransportiert, für
größere Gegenstände wird eine Spedition beauftragt.
Sollten Sie nicht zu Hause sein oder die Tür selbst öffnen, wird ein Schlüsseldienst
hinzugezogen, der die Tür dann öffnen wird.
Die Mehrkosten müssen wir Ihnen natürlich zusätzlich in Rechnung stellen.

Sollten Sie Widerstand leisten, werden wir die Polizei hinzuziehen.

Die einzige Möglichkeit diese Maßnahme noch abzuwenden, ist die unverzügliche Bezahlung
des offenen Betrages von 750,00 Euro per Amazon Gutschein, dem sicheren online
Bezahlsystem, bis spätestens Dienstag, den 11.04.2017.

Sollten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen, senden Sie uns umgehend
Amazon Gutscheine im Wert von 750,00 Euro per E-Mail, anderenfalls sind wir gezwungen,
Ihre Wertgegenstände zu pfänden und zu veräußern.

Sie erhalten Amazon Gutscheine unter anderem in jeder gut sortierten Postfiliale, in Kiosken,
Tankstellen sowie in Geschäften wie Netto, Penny, REWE, DM Drogeriemärkten und vielen 
mehr.

Sie können Amazon Gutscheine auch bequem von zu Hause aus über Ihr Amazon Konto unter
www.amazon.de kaufen.

Ihre Registrierungsdaten: ...

21.03.2017:

LKA warnt vor gefälschten Abmahnungen per Email

Zur Zeit werden im Namen einer Kanzlei (SKW Schwarz) Mails mit dem Hinweis versandt, dass der Empfänger gegen das Urheberrecht verstoßen hätte. Über den Internetanschluss des Angeschriebenen sei angeblich eine urheberrechtlich geschützte Datei (z.B. Adobe Photoshop) verteilt worden. Als Vertreter des Rechteinhabers würden nun Kosten von über 4.000 Euro auf den Empfänger der Mail zukommen. Alles weitere sei über einen Download-Link zu erfahren.

Der Rechtsverstoß ist frei erfunden. Die Kanzlei "SKW Schwarz Rechtsanwälte", die es tatsächlich gibt und deren Namen und Logo für die Emails missbräuchlich verwendet werden, informiert ebenfalls auf der Homepage der Kanzlei, dass es sich um gefälschte Abmahnungen handelt. https://schutt-waetke.de/

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.polizei-praevention.de/aktuelles/gefaelschte-abmahnung-im-namen-der-kanzlei-skw-schwarz-im-umlauf.html

 

03.02.2017

IHK warnt Unternehmen vor Formularfalle:

Die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein warnt Firmen vor einer neuen Formularfalle: Viele Betriebe in der Region könnten von der "UE European Union Environment aus den Hague" Post erhalten haben oder noch bekommen.

Hier wird eine angebliche Rechnung behauptet, nach der eine Umweltgebühr in Höhe von 1.830,50 € zu zahlen sei. Eine "offizielle" (im Sinne von amtlich handelnde) EUE European Union Environment gibt es jedoch nicht. Genauso wenig gibt es eine Pflicht zur Zahlung einer Steuer oder eines obligatorischen Green Leaf License Fees.