english

Aktuell: IHK veröffentlicht Standortanalyse Brüggen

Aktuell: IHK veröffentlicht Standortanalyse Brüggen
© Daniel Ernst - Fotolia.com

Ansprechpartner

Gregor Werkle
Gregor Werkle

Telefon: +49 2151 635-353
Telefax: +49 2151 635-44353
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Der Standort Brüggen hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt und steht auch im Vergleich zu anderen Kommunen ähnlicher Größe in Nordrhein-Westfalen ordentlich da. Die Unternehmen sind zudem zufrieden mit dem Standort. Allerdings sehen sie in verschiedenen Bereichen, etwa beim Parkplatzangebot und bei der Breitbandanbindung noch Verbesserungsmöglichkeiten. Dies ist das Ergebnis einer Standortanalyse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, die gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung in der Burg Brüggen vorgestellt wurde.

Beschäftigung in Brüggen ist gestiegen

Die Beschäftigung in Brüggen ist seit dem Jahr 1999 um 37 Prozent angestiegen. Im Vergleich zu NRW und dem Kreis Viersen insgesamt ist dies ein überdurchschnittliches Wachstum. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass die Industrie in Brüggen eine bedeutende Branche ist. 38 Prozent der Beschäftigten arbeiten in verarbeitenden Betrieben. Neben der Ernährungsindustrie sind auch die Chemische Industrie und der Wirtschaftszweig „Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erde“ von großer Bedeutung. Im Gegensatz zu vielen anderen Standorten in der Region spielt die Logistik in Brüggen allerdings keine große Rolle. Der Beschäftigtenanteil im Bereich ‚Verkehr und Lagerei‘ liegt in Brüggen bei 2,5 Prozent und damit deutlich unter dem NRW-Anteil von 5,2 Prozent.

Zufriedenstellende Platzierung im interkommunalen Vergleich

Im interkommunalen Vergleich schneidet Brüggen zufriedenstellend ab. Dabei wurde die Gemeinde anhand von neun volkswirtschaftlichen Indikatoren mit Kommunen ähnlicher Größe verglichen. Die Werte von Brüggen liegen größtenteils im Mittelfeld. Allerdings ist es auffällig, dass der Rückgang der Arbeitslosenzahlen in der Burggemeinde in den vergangenen fünf Jahren nicht so dynamisch war wie in den Vergleichskommunen beziehungsweise wie in NRW insgesamt. Dafür hat Brüggen eine überdurchschnittlich hohe Industrieumsatzproduktivität.

Unternehmensumfrage: Zufriedenheit mit der Stadtverwaltung

Herzstück der Schrift sind die Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung. Knapp 80 Unternehmen mit insgesamt 1.000 Beschäftigten haben teilgenommen. Ein großes Standortplus in Brüggen ist die Gemeindeverwaltung. Insbesondere mit den kommunalen Leistungsfaktoren sind die Unternehmer zufrieden. Die Standortkosten, etwa der Gewerbesteuerhebesatz, sind in der Burggemeinde günstiger als in vielen anderen Kommunen am Mittleren Niederrhein. Die Kostenfaktoren werden in dieser Umfrage daher nicht ganz so kritisch wie am Mittleren Niederrhein insgesamt bewertet. Dieses positive Image sollte nach Auffassung der IHK aber nicht durch eine Erhöhung der Realsteuerhebesätze gefährdet werden.

IuK-Infrastruktur: Anstrengungen erforderlich

Auch die Innenstadt wird bei der Umfrage positiv bewertet. Einzig das Parkplatzangebot wird von den Unternehmern etwas kritischer gesehen. Hier besteht Handlungsbedarf. Bei einem anderen Standortfaktor ist dieser allerdings noch größer. Die Informations- und Kommunikationsinfrastruktur erhielt von den Unternehmen keine zufriedenstellende Bewertung mehr. Aus Sicht der IHK sind große Anstrengung notwendig, damit Brüggen als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig bleibt.

Die Studie kann im Downloadbereich dieser Seite heruntergeladen werden.