english

Aktuell: IHK veröffentlicht Standortanalyse Korschenbroich

Aktuell: IHK veröffentlicht Standortanalyse Korschenbroich
© Thomas Reimer - Fotolia.com

Ansprechpartner

Gregor Werkle
Gregor Werkle

Telefon: +49 2151 635-353
Telefax: +49 2151 635-44353
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Der Standort Korschenbroich hat sich in den vergangenen Jahren insgesamt positiv entwickelt. Im Vergleich zu anderen Kommunen ähnlicher Größe in Nordrhein-Westfalen erreicht er zufriedenstellende Werte. Dennoch gibt es Handlungsbedarf. Das ist das Ergebnis einer Standortanalyse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, die gemeinsam mit der Stadtverwaltung vorgestellt wurde. Für die Untersuchung hatte die IHK Daten der amtlichen Statistik zum Wirtschaftsstandort Korschenbroich analysiert und Korschenbroicher Unternehmen befragt. Die Unternehmen sind zwar insgesamt zufrieden, sehen aber auch sehr deutlichen Verbesserungsbedarf. Die Analyse zeigt, dass die Standortkosten zu hoch sind und die Breitbandanbindung nicht mehr zufriedenstellend bewertet wird.

Beschäftigung seit 1999 um 11 Prozent gestiegen

Die Beschäftigung in Korschenbroich ist seit dem Jahr 1999 um 11 Prozent angestiegen. Das Wachstum ist damit etwa genauso hoch wie im Land, aber etwas niedriger als im Rhein-Kreis Neuss insgesamt. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass die Industrie in Korschenbroich eine bedeutende Branche ist. 32 Prozent der Beschäftigten arbeiten in produzierenden Betrieben. In NRW liegt der entsprechende Anteil bei 28 Prozent. Insbesondere der Maschinenbau ist in Korschenbroich von großer Bedeutung. Aber auch die distributiven Dienstleistungen – also die Bereiche Handel, Verkehr und Gastgewerbe spielen in Korschenbroich im Vergleich zum Land eine wichtige Rolle.

Korschenbroich schneidet im interkommunalen Vergleich zufriedenstellend ab

Im interkommunalen Vergleich schneidet Korschenbroich zufriedenstellend ab. Dabei wurde die Gemeinde anhand von verschiedenen volkswirtschaftlichen Indikatoren mit Kommunen ähnlicher Größe und dem Landesdurchschnitt verglichen. Auf der einen Seite sind die Arbeitslosigkeit niedrig und die Kaufkraft hoch. Bei der Steuereinnahmekraft hingegen kommt Korschenbroich im Landesvergleich auf unterdurchschnittliche Werte. Die Realsteueraufbringungskraft ist zuletzt sogar – entgegen dem Landestrend – zurückgegangen.

Unternehmensumfrage: Durchschnittliches Ergebnis

An der IHK-Unternehmensumfrage haben knapp 80 Unternehmen mit insgesamt 1.300 Beschäftigten teilgenommen. Das Ergebnis ist zufriedenstellend. Korschenbroich kommt bei einer Vierer-Skala auf eine Durchschnittsnote von 2,19 und damit auf die gleiche Bewertung wie der Mittlere Niederrhein im Durchschnitt insgesamt. Auffällig ist allerdings, dass die harten Standortfaktoren in Korschenbroich schlechter abschneiden als in der Region. Dies liegt insbesondere an der kritischen Bewertung der Informations- und Kommunikationstechnik-Infrastruktur. Seitdem die IHK diese Analysen Anfang der Neunziger begonnen haben, wurde bei diesem Standortfaktor noch nie ein schlechterer Wert gemessen.

Standortkosten: Unternehmer sind unzufrieden

Gut wird dagegen die Straßeninfrastruktur bewertet. Ambivalent ist die Bewertung der kommunalen Kosten und Leistungen. Insbesondere mit den Standortkosten sind die Unternehmern sehr unzufrieden. Dies betrifft insbesondere den Gewerbesteuer- und Grundsteuerhebesatz. Bei den kommunalen Leistungen werden die Erreichbarkeit, die behördlichen Reaktionszeiten sowie die reibungslose Kooperation der öffentlichen Ämter positiv hervorgehoben. Der Service der Wirtschaftsförderung und die Bestandspflege sind dagegen verbesserungswürdig. Dies liegt auch an der personellen Ausstattung dieses Bereichs in der Stadtverwaltung.

Gute Kritiken für die Innenstadtfaktoren

Positiv werden die Innenstadtfaktoren bewertet. Dieser Bereich kommt in Korschenbroich auf eine Durchschnittsnote von 1,93, am Mittleren Niederrhein liegt sie im Durchschnitt bei 2,23. Das Stadtbild, die Einkaufsmöglichkeiten und die Sicherheit in der Innenstadt sind Standortstärken. Ausbaufähig ist das Parkplatzangebot.