english

Konjunktur Aktuell

Konjunktur Aktuell
© Denis Junker - Fotolia.com

Ansprechpartner

Gregor Werkle
Gregor Werkle

Telefon: +49 2151 635-353
Telefax: +49 2151 635-44353
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Dreimal im Jahr befragt die IHK Mittlerer Niederrhein die regionalen Unternehmen nach ihrer Geschäftslage und ihren Geschäftserwartungen. Die Daten fließen in den regionalen Konjunkturbericht Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein sowie in das Konjunkturbarometer Rheinland ein. Zudem publiziert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ebenfalls dreimal jährlich einen Bericht zur aktuellen Geschäftslage der deutschen Unternehmen. Die aktuellsten Berichte erhalten Sie im Downloadbereich.

In der Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein herrscht Hochkonjunktur

Die regionale Wirtschaft befindet sich zu Jahresbeginn 2018 in einer Phase der Hochkonjunktur. Die Unternehmen melden eine im Vergleich zum Spätsommer noch einmal verbesserte Geschäftslage. Günstiger schätzten sie ihre Lage zuletzt im Spätsommer 2007 ein. Der Geschäftslagesaldo – als Differenz der „Gut“- und der „Schlecht“- Anteile – nimmt einen Wert von 40 Punkten an und liegt 5,5 Punkte über dem Wert der Vorumfrage. Diese Verbesserung ist insbesondere an der dynamischen Entwicklung der Exportnachfrage festzumachen. Die bis zuletzt eher binnengetriebene Konjunktur wird mittlerweile auch wieder vom Außenhandel getragen.

 Erwartungen weiter optimistisch

Unter diesen Vorzeichen sind auch die Erwartungen der Betriebe für das Jahr 2018 deutlich optimistischer als in der Vorumfrage. Der Anteil der Betriebe, die von einer weiteren Steigerung ihrer Geschäfte ausgehen, ist von 26,2 auf 33,0 Prozent gestiegen. Der Anteil der Unternehmen, die von schlechteren Geschäften ausgehen, bleibt mit 8,6 Prozent unter dem Wert der Vorumfrage (11,1 Prozent). Die regionale Wirtschaft vertraut also der Robustheit der Konjunktur stärker als zuvor. Dies ist das Ergebnis der gemeinsamen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammern Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein, an der knapp 750 Unternehmen mit insgesamt 75.000 Beschäftigten teilgenommen haben. Zudem dürfte diese Hochkonjunktur dazu führen, dass die Wirtschaft ihre bislang geringe Investitionsneigung überwindet. Die Investitionsabsichten der Betriebe sind angesichts der hohen Auslastung und der optimistischen Erwartungen so expansiv wie seit sieben Jahren nicht mehr. Insbesondere die Industrie möchte ihre Kapazitäten hierzulande ausbauen.

 Fachkräftemangel bleibt größtes Wachstumshemmnis

Angesichts des wirtschaftlichen Umfelds streben die Unternehmen eine merkliche Erhöhung der Beschäftigtenzahl an. Wie sich die Planungen auf die konkreten Mitarbeiterzahlen niederschlagen werden, wird sich zeigen. Schließlich ist der Fachkräftemangel das bedeutendste Wachstumshemmnis aus Sicht der Betriebe. Die weiteren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben dagegen eher günstig. Die exportstarken Unternehmen in der Region profitieren von der guten Weltwirtschaft. Insbesondere die Eurozone wuchs im Jahr 2017 sehr robust, was auch für das laufende Jahr erwartet wird. Die Mehrzahl der Unternehmen rechnet derzeit nicht damit, dass sich die durchaus vorhandenen Risiken – wie die Vielzahl an geopolitischen Spannungen, der bevorstehende Brexit und die weiterhin virulenten Protektionismusbestrebungen der US-Regierung – kurzfristig auf die Konjunktur niederschlagen werden.

 


Konjunkturbarometer Rheinland wird am 20. Februar 2018 veröffentlicht

Das Konjunkturbarometer Rheinland wird am 20. Februar 2018 veröffentlicht. Die Schrift können Sie dann im Downloadbereich herunterladen.