english

Aktionsplan Wirtschaft für Krefeld – Auftaktveranstaltung

Ansprechpartner

Gregor Werkle
Gregor Werkle

Telefon: +49 2151 635-353
Telefax: +49 2151 635-44353
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

  • Termin:
    09.07.2018
    Zeit:
    18:00
    Ort:
    Convention Center
    der Canon Deutschland GmbH,
    Europark Fichtenhain A10, 47807 Krefeld
Preis: Die Veranstaltung ist kostenfrei

Die IHK Mittlerer Niederrhein und die Stadt Krefeld möchten sich gerne mit Ihnen auf den Weg in Krefelds Zukunft machen!

Hierfür haben IHK und Stadt den „Aktionsplan Wirtschaft für Krefeld“ ins Leben gerufen. Ziel des Aktionsplans ist es, mit konkreten Projekten den Wirtschaftsstandort Krefeld zukunftsfest zu machen. Verschiedene Akteure haben bereits viele Ideen, Maßnahmen und Visionen entworfen. Nun ist es an der Zeit, diese Ideen zu sammeln, weiterzuentwickeln, zu ergänzen und umzusetzen. Dafür setzen wir auf Ihre Kreativität, Ihr Fachwissen, Ihre Ortskenntnis und Ihre Mitarbeit für Ihren „Aktionsplan Wirtschaft für Krefeld“.

Es erwarten Sie bei der Auftaktveranstaltung spannende Diskussionsrunden mit Oberbürgermeister Frank Meyer, IHK-Präsident Elmar te Neues, IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz, den motivierten und renommierten AG-Vorsitzenden und den Prozessbegleitern der Prognos AG. Gemeinsam freuen wir uns auf spannenden Input durch unseren Vortragenden, den Trendforscher Tristan Horx, zum Thema „Die Stadt der Zukunft“.

Nach dem offiziellen Teil werden Sie die Gelegenheit haben, sich in ungezwungener Atmosphäre tiefer über die AGs zu informieren und erste Ideen festzuhalten und gemeinsam zu diskutieren. Planen Sie daher gerne etwas mehr Zeit als die offiziellen zwei Stunden ein.

In den kommenden Monaten werden die Arbeitsgruppen gemeinsame Ziele festlegen, Projektpläne erarbeiten und wichtige Meilensteine definieren. Bis zum Abschluss Ende 2019 werden die Projekte zum „Aktionsplan Wirtschaft für Krefeld“ gebündelt. Wenn möglich soll bereits mit der Umsetzung begonnen werden. Dauerhaft soll durch den Prozess eine Plattform für die Gestaltung weiterer drängender Zukunftsfragen entstehen.