Gefahrgutfahrer (Fahrerprüfung)

Gefahrgutfahrer (Fahrerprüfung)
© Kzenon - Fotolia.com

Hinweise zur aktuellen Corona-Situation

Wir informieren Sie hier über den aktuellen Stand der Situation.

Die Industrie- und Handelskammern haben sich über den Deutschen Industrie- und Handelskammertag für eine befristete Duldung von abgelaufenen ADR-Bescheinigungen/ Gb-Schulungsnachweisen eingesetzt. Dies wurde nunmehr durch die Gegenzeichnung der Multilateralen Vereinbarung (M 324) erreicht. Auf Grund der Vereinbarung bleiben ADR-Bescheinigungen und Schulungsbescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 endet, bis zum 30. November 2020 gültig. 

Die Multilaterale Vereinbarung M 324 (Rechtsvorschrift ADR) kann hier heruntergeladen werden. Analog wurde die Regelung auch im Schienenverkehr (Rechtsvorschrift RID) eingeführt. Die Sondervereinbarung finden Sie hier.

Hinweis: Wenn eine Multilaterale Vereinbarung genutzt wird, muss diese beim Transport mitgeführt werden. Drucken Sie dem Gefahrgutfahrer die M324 aus.

Schulungspflicht und ADR-Bescheinigung

Fahrzeugführer, die gefährliche Güter auf der Straße in kennzeichnungspflichtigen Mengen transportieren, müssen im Besitz einer besonderen Schulungsbescheinigung (ADR-Card) sein.

Nach Abschluss einer entsprechenden Schulung und bestandener Prüfung stellt die IHK diese ADR-Bescheinigung aus. Sie ist bei den Transporten mitzuführen. Die Schulung erfolgt durch anerkannte Schulungsveranstalter. Die Prüfung nimmt die IHK ab.

Gültigkeit der ADR-Bescheinigung

Die ADR-Bescheinigung hat eine Gültigkeit von fünf Jahren. Sie muss vor Ablauf der Gültigkeit durch den Besuch einer Fortbildungsschulung und durch erfolgreiche Teilnahme an der Fortbildungsprüfung verlängert werden.

Hinweise zur Gefahrgutfahrerschulung

Der Umfang der Schulung richtet sich nach den Anforderungen, die das Gefahrgutrecht an den Fahrzeugführer stellt. Soweit gefährliche Güter ausschließlich als Stückgut oder in loser Schüttung transportieren werden sollen, reicht der Besuch eines Basiskurses aus. Weitere Aufbaukurse für die Beförderung von gefährlichen Gütern in Tanks, explosiven Stoffen oder radioaktiven Stoffen sind je nach Einsatzgebiet des Fahrers erforderlich. Am Ende einer jeden Schulung steht die Prüfung durch die IHK.

Alle erforderlichen Informationen, auch die Kontaktdaten für entsprechende Schulungsveranstalter, haben wir für Sie in einem Merkblatt zusammengestellt. Dieses finden Sie im Downloadbereich.

Kurspläne

Basiskurs
Aufbaukurs Tank
Aufbaukurs Klasse 1
Aufbaukurs Klasse 7
Auffrischungsschulung