© IHK Mittlerer Niederrhein

Das Wahlverfahren

Ein Unternehmen – eine Stimme:

Jedes Unternehmen, auch jedes Tochterunternehmen, hat eine Stimme – unabhängig von Rechtsform, Größe oder Umsatz. Das Wahlrecht wird durch eine gesetzliche Vertreterin oder einen gesetzlichen Vertreter des jeweiligen Unternehmens ausgeübt. Die Vollversammlungswahl ist eine Hybrid-Wahl, bei der die Wählerinnen und Wähler entweder per Brief oder online abstimmen können. Die Wahlunterlagen werden allen Unternehmen und Gewerbetreibenden Anfang September 2021 zugesandt.

Wahleinteilung

Um sicherzustellen, dass alle Wirtschaftszweige entsprechend ihrer Bedeutung in der Vollversammlung repräsentiert sind, werden Wahlgruppen gebildet und die Zahl der jeweiligen Vertreterinnen und Vertreter auf der Grundlage der in der Wahlordnung festgelegten Parameter errechnet.

Die Wahlgruppen gliedern sich in:

  1. Stahl-, Metall- und Elektroindustrie
  2. Chemie- und Kunststoffverarbeitungsindustrie, Energie und Bergbau
  3. Bauindustrie
  4. Industrie, soweit anderweitig nicht genannt, einschließlich Textil- und Bekleidungsindustrie
  5. Groß- und Außenhandel – inklusive Handelsvermittler
  6. Einzelhandel und Kfz-Gewerbe
  7. Verkehrsgewerbe
  8. Immobilienwirtschaft sowie Finanz- und Versicherungsvermittlung
  9. Kreditinstitute und Versicherungen
  10. Hotel- und Gaststättengewerbe
  11. Informations- und Beratungsdienstleistungen
  12. Dienstleistungen, soweit anderweitig nicht genannt