english

Nicolai Baude und Nadine Tonn über den Immobilienmakler Lehrgang

Nicolai Baude und Nadine Tonn über den Immobilienmakler Lehrgang
© IHK

 

 

Die Geschichte von Nadine Tonn und Nikolai Baude erinnert ein wenig an den berühmten Schlager „Tausendmal berührt“: Drei Monate lang, von September bis Dezember 2012, besuchten sie den IHK-Zertifikatslehrgang „Immobilienmakler/in“. „Doch das erste Mal richtig ins Gespräch gekommen sind wir erst am letzten Abend beim Abschiedsessen“, erinnert sich Baude. „Da waren wir dann aber auch die Letzten, die gegangen sind.“ Noch nicht einmal anderthalb Jahre später sind die beiden ein Paar, das gemeinsame Baby ist unterwegs, und auch den beruflichen Weg wollen Baude und Tonn künftig gemeinsam beschreiten:

Im Juli 2013 haben sich die Immobilienmakler mit einem eigenen Büro an der Büdericher Straße in Neuss selbstständig gemacht. „Natürlich war das gemeinsame Interesse für Immobilien von Anfang an ein großes Thema für uns“, erzählt Tonn. „Den Schritt in die Selbstständigkeit hätte aber wahrscheinlich keiner von uns so schnell alleine gewagt. Doch zusammen ergänzen wir uns sehr gut.“ Die 35-Jährige arbeitete zuvor für eine Grundstücksverwaltung, hatte also erste Grundkenntnisse in der Immobilienwirtschaft. Baude hingegen ist ein Quereinsteiger. Der Diplom-Kaufmann war für ein Steuerberatungsbüro aus Düsseldorf tätig, das hauptsächlich Ärzte und Zahnärzte betreut.

Der IHK-Zertifikatslehrgang hat auf die Selbstständigkeit vorbereitet.

„Ganz viel Sicherheit hat uns auch der Lehrgang gegeben“, sagt der 30-Jährige. „Er hat uns bestens auf unsere jetzigen Aufgaben vorbereitet, obwohl Immobilienmakler ja einer der wenigen Berufe ist, den man nicht erlernen muss. Doch ohne das nötige Hintergrundwissen haben es Neulinge sehr schwer.“ Inhalte des Lehrgangs waren unter anderem die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, das Grundstückskaufvertragsrecht, die Finanzierung und das Immobilienmakler- und Wettbewerbsrecht. Aber auch die Themen Büroorganisation, Auftragsakquisition sowie EDV-Einsatz und Internetauftritt kamen nicht zu kurz.

Der IHK-Referent war "sehr nett und unglaublich kompetent".

Vor allem für den Dozenten Oliver Hartmann haben Tonn und Baude nur lobende Worte: „Er war sehr nett und unglaublich kompetent“, berichtet Tonn. „Noch heute steht er den Teilnehmern bei Fragen zur Verfügung und war sogar beim jüngsten Ehemaligentreffen dabei. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich.“