english

Warenursprung und Präferenzen - Spezial "Ursprungsermittlung und Verfahrensvereinfachungen" - geänderter Kurstermin

Ansprechpartner

Thomas Schrörs-Runo
Thomas Schrörs-Runo

Telefon: +49 2151 635-455
Telefax: +49 2151 635-378
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Termin: 27.09.2018 bis 27.09.2018
Zeit: Do. 09.00-16.30 Uhr Ablauf:
Ort: IHK Mittlerer Niederrhein
  Friedrichstr. 40
  41460 Neuss
KNR: A051-SN118 Entgelt: 240,00 € für 8 Unterrichtseinheiten Zahlung:

Kompaktinformationen

Ursprungspräferenzen bieten im internationalen Warenverkehr Wettbewerbsvorteile. Voraussetzung dafür ist der richtige Umgang mit den Rechtsgrundlagen und den Ursprungsbestimmungen. Zugleich bieten die Präferenzabkommen Verfahrenserleichterungen. Die Nutzung dieser beschleunigt die Lieferung, stellt zugleich aber hohe Anforderungen an die verantwortlichen Personen und Prozessabläufe. Im Fokus stehen daher die zu berücksichtigenden Rechtsgrundlagen, die Systematik der Ursprungsermittlung von Waren sowie die grundlegenden Anforderungen zur Nutzung von Verfahrensvereinfachungen.

Ihre Inhalte

- Übersicht der Warenursprünge im Außenhandel
Unterschiede bei präferenziellen und nichtpräferenziellen Ursprüngen
- Bedeutung des Präferenzursprungsrechts
- Rechtsgrundlagen des präferenziellen Ursprungs
- Präferenzabkommen / Freihandelsabkommen der EU
Prinzipien des Präferenzrechts
- Ursprungsdokumente im Präferenzrecht
Warenverkehrsbescheinigungen EUR. 1 und EUR-MED, Ursprungserklärungen
Verfahrenserleichterungen - Der ermächtigte Ausführer
- Ursprungsregeln
Die fünf Stufen zum Präferenzursprung, Vollständige Herstellung und Gewinnung
Ausreichende Be- oder Verarbeitung (Verarbeitungslisten)
- Kumulierung
Bilateral - multilateral, Pan-Europa-Mittelmeer-Kumulierung
- Vorlieferungen - System der Lieferantenerklärungen


Informationen

Zielgruppe

Unternehmensvertreter/-innen, die ihre Verkaufserzeugnisse selbst herstellen und dabei Ursprungsprüfungen vornehmen müssen sowie Unternehmen, die viel in Vertragspartnerstaaten liefern und regelmäßig Ursprungsdokumente durch den Zoll ausstellen lassen müssen und über Verfahrensoptimierungen (ermächtigter Ausführer) nachdenken

Dozent/-in

Jörg Schouren, Verw.-Dipl., Abt. International / IHK

Voraussetzungen

Die Teilnehmer/-innen sollten über grundlegende Kenntnisse im Bereich Warenursprung und Präferenzen verfügen.

Abschluss

IHK-Teilnahmebescheinigung