english

Die EU-Datenschutzgrundverordnung - was ist zu tun? (Neu)

Ansprechpartner

Thomas Schrörs-Runo
Thomas Schrörs-Runo

Telefon: +49 2151 635-455
Telefax: +49 2151 635-378
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Nordwall 39
47798 Krefeld

Termin: 19.07.2018 bis 20.07.2018
Zeit: Do. und Fr. 09:00 - 16:30 Uhr Ablauf:
Ort: IHK Mittlerer Niederrhein
  Nordwall 39
  47798 Krefeld
KNR: C109-SK218 Entgelt: 420,00 € für 16 Unterrichtseinheiten Zahlung:

Kompaktinformationen

Von vielen unbemerkt hat das EU-Parlament im April 2016 die sog. Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verabschiedet, die am 25. Mai 2018 in allen EU-Mitgliedsstaaten in Kraft tritt. Neue Anforderungen an den Datenschutz in Unternehmen und insbesondere ein erheblich verschärfter Sanktionsrahmen lassen es ratsam erscheinen, sich frühzeitig auf die Anforderungen einzustellen. Im Unterschied zur bisher geltenden EU-Datenschutzrichtlinie 95/46/EG hat die DSGVO unmittelbare Wirkung in allen
EU-Mitgliedsstaaten. Einer nationalen Umsetzung bedarf es also grundsätzlich nicht mehr. Die Regelungen des bisher geltenden Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) werden weitgehend durch die Regelungen der DSGVO ersetzt. Teilnehmer des Seminars erhalten wesentliche Informationen, was jetzt zu tun ist und werden die praktische Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen weitgehend erfahren.

Ihre Inhalte

• Der Datenschutz im Wandel: vom BDSG zur DSGVO
• Der neue Sanktionsrahmen – Geldbußen, die man bisher nur aus dem Kartellrecht kannte
• Erweiterter Anwendungsbereich auf alle Unternehmen
• Weiterhin: Verbot mit Erlaubnisvorbehalt
• Rechenschaftspflicht bzw. Accountability: Einhaltung des Datenschutzes ist nachzuweisen
• Revival der Verfahrensverzeichnisse
• Notwendigkeit der Bestellung von Datenschutzbeauftragten
• Datenschutzfolgeabschätzungen bzw. Privacy Impact Assessment
• Einwilligung und Benachrichtigung
• Auftrags(daten-)verarbeitung
• Meldung von Datenschutzverstößen an Aufsichtsbehörde
• Zusammenfassung der Handlungsempfehlungen
• Abgrenzung zwischen Datenschutz und Datensicherheit
• Analyse von Datenschutzproblemen anhand von Fallbeispielen
• Technische und organisatorische Maßnahmen zum Datenschutz
• Aufzeigen von Sicherheitsproblemen bei der Übertragung elektronischer und konventioneller Daten
• Möglichkeiten der Verschlüsselung
• Notwendigkeit von unterstützender Soft- und Hardware
• Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzepte

Informationen

Zielgruppe

Datenschutzbeauftragte, Datenschutzkoordinatoren, Geschäftsführer, bei denen der Datenschutz Chefsache ist, Mitarbeiter aus den Bereichen Personal, IT und Compliance

Dozent/-in

Robert Zehnpfennig, Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter in einem Konzern, Frank Fleissgarten, IT-Leiter

Abschluss

IHK-Teilnahmebescheinigung