Wirtschaftspolitische Positionen

Wirtschaftspolitische Positionen
© SimpLine / Adobe Stock

Zurzeit stehen aus Unternehmenssicht viele Themen auf der Agenda: der zunehmende Fachkräftemangel, die unzureichende Breitbandversorgung oder die engmaschigere Regulierungsdichte sind nur einige Beispiele. Hinzu kommen weltwirtschaftliche Unsicherheiten, Krisen und ein neuer Protektionismus, der uns Unternehmen Sorgen bereitet. Im internationalen Vergleich haben wir bei den Investitionen weiterhin Nachholbedarf.

Investitionen sind unerlässlich, um Megatrends mitzugestalten

In den letzten zehn Jahren sind nur rund 18 Prozent der Wirtschaftskraft in private Investitionen geflossen – in den 90er Jahren waren es noch über 20 Prozent. Und öffentliche Investitionen machen ohnehin gerade einmal zwei Prozent der Wirtschaftsleistung aus und etwa zehn Prozent der öffentlichen Haushalte. Investitionen sind unerlässlich, um die Megatrends mitzugestalten – ob die Digitalisierung und Autonomisierung von Systemen, der demografische Wandel, das
ressourceneffiziente Wirtschaften oder die Globalisierung. Dreh- und Angelpunkt für die kommende Legislaturperiode sind folgende Handlungsfelder: Investitionen in Menschen, Investitionen in Innovationen und Investitionen in Infrastruktur. Hinzu kommt der Einsatz für offene Märkte sowie investitionsfördernde Reformen in der Europäischen Union.

Deutschlands Antwort auf Demografie und Digitalisierung muss ein Investitionsvertrag sein

Deutschlands Antwort auf Demografie und Digitalisierung muss ein Investitionsvertrag sein. Investitionen sind Ausdruck der Zuversicht. Sie stehen für das Vertrauen in eine gute Zukunft. Deshalb ist ein solcher Investitionsvertrag viel mehr als gute Wirtschaftspolitik. Er ist das Signal einer Regierung an die Bürgerinnen und Bürger, dass sie sich für eine gute Zukunft der nachfolgenden Generation einsetzt. Das kann Vertrauen zurückgewinnen und leistet einen wichtigen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wirtschaftspolitische Positionen 2017/18: Ergebnis eines breiten Meinungsbildungsprozesses

Die „Wirtschaftspolitischen Positionen 2017“ sind das Ergebnis eines breiten Meinungsbildungsprozesses in der IHK-Organisation. Auf dieser Basis wollen wir ein kompetenter und verlässlicher Partner für Politik, Öffentlichkeit und Unternehmen sein. Die Vollversammlung der IHK Mittlerer Niederrhein hat die Wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation am 21.06.2017 verabschiedet. Die Aktualisierung 2018 wurde in der Sitzung am 21.02.2019 verabschiedet.