Risikobarometer Mittlerer Niederrhein

Risikobarometer Mittlerer Niederrhein
© IHK Mittlerer Niederrhein

IHK und Creditreform: Ausfallraten sind noch niedrig

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein und Creditreform Düsseldorf/Neuss haben das aktuelle Risikobarometer veröffentlicht. Bislang sind die Ausfallraten am Mittleren Niederrhein insgesamt noch erfreulich niedrig. Allerdings wird von einer Steigerung im kommenden Jahr ausgegangen. Im Ergebnis fällt allerdings auf, dass die Werte ungünstiger sind als im Schnitt auf Landes- und Bundesebene.

Gastgewerbe hat die höchste Ausfallrate

Insbesondere aufgrund der Corona-Krise werten IHK und Creditreform die Daten zu Ausfällen aufgrund unternehmerischer Insolvenzen auf der einen Seite und Ausfällen infolge massiver Zahlungsverzögerungen auf der anderen Seite detailliert aus. Die bloßen Insolvenzzahlen haben nämlich durch die gesetzlichen Änderungen beim Insolvenzantragsrecht, die im vergangenen Jahr verabschiedet wurden und zum Teil auch noch in diesem Jahr galten, zu einer Verzerrung der amtlichen Statistik geführt. Das Gastgewerbe als von der Pandemie besonders belastete Branche hat die höchste Ausfallrate. Auffällig ist, dass die Unterschiede in der Ausfallrate zwischen der Region Mittlerer Niederrhein und Deutschland insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen zurückzuführen sind. Bei den Unternehmen mit mehr als fünf Millionen Euro Jahresumsatz sind die Ausfallraten annährend gleich.

Zahlungsverzugsdauer sinkt

In der Region Mittlerer Niederrhein geht die durchschnittliche Dauer des Zahlungsverzugs stetig zurück. Nachdem im vergangenen November der entsprechende Wert für den Mittleren Niederrhein bei 15,52 lag, sind es mittlerweile nur noch 15,02 Tage. Das Vorkrisenniveau (14,89 am 31.12.2019) wird damit nicht erreicht. Ende des Jahres 2018 war der Zahlungsverzug allerdings mit 16,72 Tagen deutlich höher.