Projektaufruf "REVIER.GESTALTEN" – Unternehmen im Fokus

Projektaufruf "REVIER.GESTALTEN" – Unternehmen im Fokus
© CrazyCloud / Adobe Stock

Mit der Vorlage des Abschlussberichts der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung im Januar 2019 und dem Beschluss bis zum Jahr 2038 aus der Kohleverstromung auszusteigen wurde im Rhenischen Revier ein Prozess in Gang gesetzt, der nun in dem Projektaufruf "REVIER.GESTALTEN" gemündet ist.

Das Rheinische Revier steht vor einer Jahrhundertaufgabe und erhält hierzu von Bund und Land bis zum Jahr 2038 Fördermittel von rund 15 Mrd. Euro. Mit dem Projektaufruf "REVIER.GESTALTEN" startet das sogenannte Regelprogramm. Der Aufruf soll an den Stärken des Reviers ansetzen, die durch die vier Zukunftsfelder Energie und Industrie, Ressourcen und Agrobusiness, Innvovation und Bildung sowie Raum und Infrastruktur abgebildet werden und verfolgt das Ziel, das Rheinische Revier als Industrie- und Technologiestandort weiterzuentwickeln. Ein besonderer Fokus soll auf Projekte von Unternehmen und Verbundvorhaben mit Unternehmen gelegt werden.

Welche Kriterien sollen die Projektideen erfüllen?

Mit den Strukturmitteln sollen Projektideen gefördert werden, die die Umsetzung eines sich selbst tragenden Transformationsprozesses unterstützen. Insbesondere sollen sie dazu beitragen:

  • Arbeits- und Ausbildungsplätze im Rheinischen Revier zu erhalten bzw. zu schaffen
  • die regionale Wirtschaftsstruktur zu diversifizieren und die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts zu verbessern
  • die Anrainerkommunen aktiv im Strukturwandel zu unterstützen
  • die Ziele der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu erreichen
  • das Wirtschafts- und Strukturprogramm Rheinisches Zukunftsrevier umzusetzen und die Region zu einer Vorreiterregion für nachhaltiges Wirtschaften im Sinne des European Green Deals zu machen.

Wie kann ich an dem Projektaufruf teilnehmen?

 Grundlage für die Antragstellung ist der themenbezogene Projektaufruf „REVIER.GESTALTEN“, der am 27. April 2021 im Rahmen der Unterzeichnung des Reviervertrages veröffentlicht wurde.

Für die Erstellung Ihrer Projektskizzen können Sie ein Beratungsangebot durch den Projektträger Jülich in Anspruch nehmen, der hierzu ggf. weitere Stellen einbindet.

Der Bewerbungsprozess ist in zwei Phasen gegliedert: eine Antragsphase und eine Auswahl- und Qualifizierungsphase.

Die Antragsphase dauert bis zum bis zum 30. Juni 2021. Bis zu diesem Termin können Sie Ihre Projektskizzen einreichen. Es folgt ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Für die Auswahl der eingereichten Projektskizzen gibt es ein dreistufiges Sterneverfahren. Ziel ist es, aussichtsreiche Strukturwandelprojekte für eine Antragstellung in einem Landes- oder Bundesprogramm weiter zu qualifizieren, so ihre Qualität zu sichern und die Projektverantwortlichen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Antragstellung zu unterstützen. Mit der Antragsstellung kann frühestens im Dezember 2021 gestartet werden.

Weitere Informationen auf den Seiten der Zukunftsagentur Rheinisches Revier

Alle wichtigen Informationen sowie die genauen Abläufe erhalten Sie auf den Internetseiten der Zukunftsagentur Rheinisches Revier: