Finanzielle Unterstützung zur Sicherung von Eigentumsrechten

Finanzielle Unterstützung zur Sicherung von Eigentumsrechten
© jedi-master / Adobe Stock

Als Folge der COVID-19-Krise stellt die Kommission fest, dass Europa von kritischen Innovationen und Technologien nicht nur im Gesundheitssektor abhängig ist. Vor diesem Hintergrund will die Europäische Kommission kurzfristig gemeinsam mit dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EU IPO) von der COVID-19-Krise betroffenen KMUs finanzielle Unterstützung und Gutscheine zur Identifikation und Anmeldung ihrer geistigen Eigentumsrechte zur Verfügung stellen.

Das für ein Jahr mit 20 Millionen Euro dotierte Förderprogramm wird am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Genutzt werden kann es für:

  • Anmeldekosten für nationale Marken und Designs und EU-Marken und -Designs (50% Zuschuss).
  • Kosten für ein Erst-IP-Audit (ca. zweistündige Orientierungsberatungen zur Wertschöpfung und Risikovermeidung im Umgang mit geistigem Eigentum in Unternehmen) (75% Zuschuss).

Das Förderprogramm richtet sich ausschließlich an kleine und mittlerer Unternehmen. Unter folgendem Link können sich KMU seit dem 11. Januar 2021 direkt um eine Förderung bewerben: https://euipo.europa.eu/ohimportal/en/online-services/sme-fund

Weitere Unterstützungsmaßnahmen und Informationen, beispielsweise über eine sogenannte Pro-Bono-Förderung und zu EU IPO-Diensten für eine wirksame Streitbeilegung (EDR) finden Sie u.a. auf diesen Seiten des EU IPO.