english

Datenbanken zu den Themen Zoll, Steuern u.a.

Datenbanken zu den Themen Zoll, Steuern u.a.
© Victoria - Fotolia.com

Ansprechpartner

Jörg Schouren
Jörg Schouren

Telefon: +49 2131 9268-563
Telefax: +49 2151 635-44563
E-Mail:
V-Card: Kontaktdaten speichern

Friedrichstraße 40
41460 Neuss

Wer im Internationalen Handel aktiv ist, benötigt eine Vielzahl von Informationen, um die Geschäftsabwicklung erfolgreich zu gestalten. Dazu gehören u. a. Angaben zu den Importabgaben der Bestimmungsländer, also Hinweise zu der Höhe von Zöllen oder Einfuhrsteuern. Diese Informationen helfen den Exporteuren auch bei der Preiskalkulation oder bieten Anhaltspunkte, ob tatsächlich Zollvergünstigungen zu berücksichtigen sind.

Sowohl die Europäische Kommission als auch die nationalen Behörden wie Zollverwaltung und andere Bundesbehörden bieten mittlerweile eine Vielzahl von Datenbanken an, mit denen der Wirtschaftsbeteiligte wichtige und erforderliche Informationen und Arbeitsgrundlagen abrufen kann.

Die folgende Übersicht enthält daher die wesentlichen Datenbanken und Informationsquellen zur notwendigen Recherche unterschiedlicher Informationen.

 

 

 

EU-Datenbanken zu Zöllen und Steuern

Online-Datenbank der Generaldirektion TAXUD (Zoll und Steuern) Über diese Seite erhalten Sie Zugang zu verschiedenen Informationsquellen u. a. zum EU-Zolltarif, Klassifizierung chemischer Erzeugnisse, Unternehmen mit AEO-Status, Verlauf und Abschluss von Zollverfahren u. v. m. Die nachfolgenden Unterdatenbanken sind nicht vollständig aufgelistet. Es handelt sich dennoch um die wesentlichen für den täglichen Gebrauch erforderlichen Informationsquellen.
TARIC - Tarif Intégré de La Communauté Über die TARIC-Datenbank kann der entsprechende aktuelle Einfuhrzollsatz für den Import von Waren in die EU ermittelt werden.
AEO - Übersicht der Unternehmen mit AEO-Status Diese Datenbank enthält eine Veröffentlichung der Unternehmen, die durch die Zollverwaltung der jeweiligen Länder als „zugelassene Wirtschaftsbeteiligte“ zertifiziert worden sind. Zu beachten ist, dass die Veröffentlichung in diese Datenbank freiwillig ist.
EBTI – Übersicht der erteilten verbindlichen Zolltarifnummern Im Rahmen der Ermittlung von Zolltarifnummern enthält diese Datenbank wertvolle Hinweise zu den berücksichtigten Beschaffenheitsmerkmalen, die bei der Erteilung verbindlicher Zolltarifauskünfte zugrunde gelegt wurden. Die Datenbank enthält alle von den jeweiligen Mitgliedstaaten erteilten Auskünfte in der jeweils für das Mitgliedsland bestehenden Amtssprache.
ECICS - European Customs Inventory of Chemical Substances Das Europäische Zollinventar chemischer Erzeugnisse erlaubt die kostenfreie Klassifikation von Chemikalien in der Kombinierten Nomenklatur (KN).
EORI – Übersicht der erteilten Zollnummern für Wirtschaftsbeteiligte Wirtschaftsbeteiligte, die im internationalen Handel aktiv sind, benötigen u. a. für die Zollabwicklung eine eindeutige Unternehmencodierung, die Zollnummer. Durch ihre EU-weite Geltung hat die Europäische Kommission ein einheitliches Registrierungs- und Identifikations-System entwickelt unter der Bezeichnung EORI. Diese wird wie in der Vergangenheit von den nationalen Zollverwaltungen erteilt. Statt der Bezeichnung „Zollnummer“ heißt diese mittlerweile „EORI-Nummer“.
EXPORT – Überprüfung von Ausfuhrvorgängen Über diese Datenbank-Applikation lassen sich anhand der Ausfuhrvorgangsnummer, so genannten MRN-Nummer der jeweilige Exportvorgang bezüglich seiner Erledigung überprüfen.
TRANSIT Ähnlich wie bei der EXPORT-Datenbank bietet diese Applikation die Überprüfung von gemeinsamen wie gemeinschaftlichen Versandverfahren (z. B. T1-Verfahren) hinsichtlich ihrer Erledigung überprüfen.
VIES - MwSt-Informationsaustauschsystem Mit Hilfe dieser Datenbank kann die Gültigkeit erteilter Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der Unternehmen überprüft werden.

Verschiedene Datenbanken zu Ursprung, Abgaben und Sanktionslisten

Ergänzt werden die Datenbanken um elektronische Auskunfteien zu Export/Import relevanten Themen wie z. B. Handelshemmnissen, Importbestimmungen, Zöllen, Warenursprung und Präferenzrecht oder Personenembargos (Sanktionslisten):

Market Access Database Diese EU Datenbank enthält Informationen zu Handelshemmnissen, Importbestimmungen, Zöllen und Einfuhrnebenabgaben von ausgewählten Staaten.
EU Präferenzabkommen Die EU-Kommission stellt die präferenziellen Abkommen mit der EU basierend auf dem Ursprung der Ware in dieser Datenbank zur Verfügung.
Weltweit bestehende und geplante Freihandelsabkommen Die kostenfreie Datenbank der Welthandelsorganisation (WTO) enthält alle notifizierten Freihandelsabkommen, die weltweit bestehen oder geplant sind. Neben den Basisinformationen sind auch die Texte sowie evtl. existierende Anhänge der jeweiligen Abkommen hinterlegt. Diese Datenbank ist besonders interessant für Unternehmen, die im Rahmen sog. Transithandelsgeschäfte ihre Waren von Nicht-EU-Ländern direkt an Kunden in bestimmte Zielländer (außerhalb der EU) liefern.
WuP - Warenursprung und Präferenzen online Mit WuP bietet die deutsche Zollverwaltung ein stichtagsbezogenes Auskunftssystem zum Warenursprungs- und Präferenzrecht der Gemeinschaft an.
EZT online - der elektronische Zolltarif Über EZT online bietet die Zollverwaltung die Möglichkeit, den Zolltarif ergänzt um nationale Daten (z.B. Einfuhrumsatz- und Verbrauchssteuer) abzurufen.
Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik online Diese Datenbank dient der Klassifizierung der Waren für die Statistik des Warenverkehrs mit den EG-Staaten sowie Drittländern. Die jeweiligen Kapitel des Warenverzeichnisses können separat abgerufen werden. Zugleich enthält diese Übersicht auch die Gegenüberstellung der Warennummern alt und neu. Diese Gegenüberstellung ist für die Beteiligten insbesondere beim Jahreswechsel von wichtiger Bedeutung.
Sanktionslisten – Datenbank zur Prüfung gelisteter Personen etc.  Dieses leicht zu bedienende Abfragemodul, veröffentlicht vom Justizportal des Bundes und der Länder, dient zur Überprüfung, ob der jeweilige Geschäftspartner in einer der zahlreiche Embargo-Verordnungen bzw. den so genannten Terrorismus-Verordnungen gelistet ist.