Gespräch mit der Mönchengladbacher Verwaltung

Gespräch mit der Mönchengladbacher Verwaltung
© IHK Mittlerer Niederrhein

Stand: 22.11.2018

Sauberkeit und Sicherheit, verkaufsoffene Sonntage, der Busverkehr auf der Hindenburgstraße und die Entwicklung des Handels – unter anderem diese Themen standen im Mittelpunkt eines Austauschs, zu dem sich Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, mit Vertretern der Stadt, darunter Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, und des Einzelhandels getroffen hat.

„Wir setzen uns alle für lebendige Innenstädte in Mönchengladbach und Rheydt ein. Dazu benötigen wir gute Rahmenbedingungen“, erklärte Steinmetz zu Beginn des Dialogs. Umso wichtiger sei ein regelmäßiger Austausch. „Es ist auch für die Stadtverwaltung wichtig zu wissen, wo der Schuh drückt“, sagte Reiners.

Den Händlern in Rheydt brennen vor allem die Themen Sauberkeit und Sicherheit auf den Nägeln. „Auf dem Marktplatz sowie an den neuen Sitzgelegenheiten an der Stresemannstraße gibt es keine Mülleimer, sodass der Abfall nicht richtig entsorgt werden kann“, sagte Dr. Christoph Hartleb, Vorsitzender der Rheydter Citymanagement Interessengemeinschaft. Darüber hinaus müsse etwas gegen den Vandalismus an der Treppe des Rheydter Rathauses unternommen werden. „Ich bitte die Verwaltung, Ideen einzubringen.“ Während Peter Schlipköter, Geschäftsführer der Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mbH, berichtete, dass regelmäßige Kontrollen durch einen Sicherheitsdienst die Situation in der Mönchengladbacher Innenstadt verbessert hätten, versprach Reiners, sich beim Städtetag nach möglichen Lösungen und Ideen anderer Städte zu erkundigen. Darüber hinaus sagte er zu, wegen der fehlenden Abfalleimer den Entsorger mags noch einmal anzusprechen.
Eduard Felzen, Vorstand des Mönchengladbacher City Managements, thematisierte die Entwicklungen an der Hindenburgstraße: „Wie sieht die Konzeption der oberen Hindenburgstraße aus?“ Es gebe erste Ideen, erklärte Dr. Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH. Im kommenden Jahr würden sie konkretisiert. Als erster Baustein würde 2019 die Markthalle auf dem Kapuzinerplatz verwirklicht. Jan Kaiser, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Mönchengladbach des Handelsverbands NRW – Rheinland, bemerkte, dass die Entscheidungsgrundlagen, die zum Beschluss führten, die Busse jetzt dauerhaft die Hindenburgstraße hoch, aber über die Steinmetzstraße runter fahren zu lassen, nicht kommuniziert worden seien. „Es war vereinbart, dass dem Handel die Ergebnisse der gutachterlich begleiteten Testphase vorgestellt werden. Das ist nicht geschehen.“ Oberbürgermeister Reiners versprach, dass eine solche Informationsveranstaltung nachgeholt werde.   

Darüber hinaus sagte er zu, über einen intensiveren Austausch mit Bürgern bei größeren Projekten, wie zum Beispiel dem geplanten Neubau des Rathauses in Rheydt, nachzudenken. Gleichzeitig sollen auch die jeweils betroffenen Händler besser informiert werden.  „Projektbezogene Arbeitskreise wären wünschenswert. Während der Bauphase des Mintos hat das gut funktioniert“, betonte Stefan Wimmers, Vorstand des Mönchengladbacher City Managements.

Einig ist man sich beim Thema verkaufsoffene Sonntage. Damit die Händler eine rechtzeitige Genehmigung und damit Planungssicherheit haben, wurde vereinbart, dass die Anträge zukünftig bis zu einem bestimmten Zeitpunkt bei der Stadt eingereicht werden. Dann kann der Stadtrat rechtzeitig grünes Licht für die entsprechenden Termine geben.

Bildunterschrift:
Die Teilnehmer des Austauschs (untere Reihe, v.l.n.r.): Jürgen Steinmetz (IHK-Hauptgeschäftsführer), Elke Hohmann (Leiterin des IHK-Bereichs Innovation, Gründung und Wachstum), Hans Wilhelm Reiners (Oberbürgermeister Stadt Mönchengladbach) und Jan Kaiser (Geschäftsführer der Geschäftsstelle Mönchengladbach des Handelsverbands NRW – Rheinland) sowie (mittlere Rheine, v.l.n.r.) Peter Schlipköter (Geschäftsführer der Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mbH), Dr. Christoph Hartleb (Vorsitzender der Rheydter Citymanagement Interessengemeinschaft), Stefan Wimmers (Vorstand des Mönchengladbacher City Managements) und (obere Reihe, v.l.n.r.) Eduard Felzen (Vorstand des Mönchengladbacher City Managements), Matthias Pusch (IHK-Handelsreferent) und Dr. Ulrich Schückhaus (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH). Foto: IHK