Abi bestanden, Sprachreise geplatzt - Was nun?

Abi bestanden, Sprachreise geplatzt - Was nun?
© underdogstudios-Fotolia.com

Stand: 08.06.2020

Das Coronavirus macht vielen Abiturienten in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung: Auslandsreisen sind vorerst nicht möglich oder nur unter deutlich erschwerten Bedingungen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein empfiehlt alternativ eine duale Ausbildung.

Die schriftlichen Abiturprüfungen in NRW sind geschrieben. Spätentschlossene fragen sich spätestens jetzt: Was tun nach dem Abitur? Der Traum eines sogenannten Gap Years im Ausland, etwa in Form von Work & Travel oder einer Sprachreise, lässt sich in diesem Jahr nur schwer realisieren. Studiengänge mit vollen Hörsälen erscheinen im Wintersemester 2020/2021 wenig erstrebenswert. „Home Learning“ stellt für viele Abiturienten keine Alternative dar. Welche Möglichkeiten bleiben also jungen Menschen, die entsprechende Pläne hatten? Petra Pigerl-Radtke, Geschäftsführerin des Bereichs Innovation, Bildung, Fachkräfte der IHK Mittlerer Niederrhein, hat einen Vorschlag: „Die duale Ausbildung bietet auch in Zeiten von Covid-19 beste Perspektiven. Die Ausbildungsbetriebe haben Wege gefunden, auch unter strengen Hygiene- und Abstandsregelungen weiter auszubilden. Der Berufsabschluss ist sehr gute Eintrittskarte in den Arbeitsmarkt.“ Und wer bis auf Master-Niveau hinauswill, der geht nach der Ausbildung zum Beispiel über die Höhere Berufsbildung „Master Professional“.

In der IHK-Lehrstellenbörse gibt es in der Region noch zahlreiche freie Plätze in für Abiturienten spannenden Bereichen wie der IT, dem technischen Produktdesign, Mechatronik oder Elektronik. Weitere Informationen und Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche bietet die IHK Mittlerer Niederrhein unter Tel. 02151 635-455 oder online unter:
www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/114614