Autobahnpläne: Unternehmen können Stellung nehmen

Autobahnpläne: Unternehmen können Stellung nehmen
© digitalstock / Adobe Stock

Stand: 28.01.2021

Zwischen dem Autobahnkreuz Moers und der Anschlussstelle Krefeld- Gartenstadt plant Straßen.NRW die Erweiterung der A 57 von zwei auf drei Spuren pro Fahrtrichtung. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein weist darauf hin, dass sich Unternehmen, die von den geplanten Baumaßnahmen betroffen sind, an einem Planfeststellungsverfahren beteiligen können.

„Die A 57 wird dem wachsenden Verkehrsaufkommen schon lange nicht mehr gerecht“, erklärt Silke Hauser, Leiterin des IHK-Bereichs Umwelt, Planen, Bauen. „Um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts auch weiterhin zu gewährleisten, hatte sich die IHK schon vor Jahren für den Ausbau der Autobahn stark gemacht. Die Erweiterung auch dieses Abschnitts der A 57 ist ein wichtiger Baustein für eine leistungsfähige Verkehrsader in Nord-Süd-Richtung.“

Der Planentwurf liegt bis einschließlich 19. Februar öffentlich aus. Bis zum 19. März können alle Betroffenen ihre Anregungen und Bedenken bei der Stadt Krefeld oder der Bezirksregierung Detmold einreichen. Zusätzlich können Unternehmen ihre unternehmensbezogenen Anregungen der IHK bis zum 5. März per E-Mail zukommen lassen. „Wir nehmen sie dann in unsere Stellungnahme auf, wenn sie mit den von uns zu vertretenden gesamtwirtschaftlichen Belangen vereinbar sind“, sagt Hauser.

Weitere Informationen gibt es unter:
www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/25110