"Wirtschaft entscheidet jetzt über Investitionen"

"Wirtschaft entscheidet jetzt über Investitionen"
© complize | M.Martins / Adobe Stock

Stand: 15.02.2022

Wie viele Industriebetriebe investieren in das Rheinische Revier? Welche Produkte stellen sie dort künftig her? Bleiben die Unternehmen wettbewerbsfähig? Diese und weitere Fragen zur Zukunft der Industrie im Rheinischen Revier müssen bereits heute beantwortet werden. Die Industrie- und Handelskammern (IHK) Aachen, zu Köln und Mittlerer Niederrhein laden deshalb gemeinsam mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Nordrhein für Mittwoch, 23. Februar, 18 bis 20 Uhr, zu einem öffentlichen Online-Forum mit Spitzenpolitikern aus Nordrhein-Westfalen ein. Thomas Kutschaty (Vorsitzender der SPD NRW), Bodo Löttgen (Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion NRW), Mona Neubaur (Vorsitzende Bündnis 90 / Die Grünen NRW) und Professor Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation Digitalisierung und Energie des Landes NRW) werden in der IHK in Neuss miteinander diskutieren und erläutern, wie sie das Rheinische Revier weiterentwickeln wollen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst wird das Grußwort sprechen. Tom Hegermann moderiert die Diskussion.

Die IHKs im Rheinischen Revier sind sich einig: „Das Ende der Braunkohle hat gravierende Auswirkungen für Industriebetriebe in unserer Region und somit für den Industriestandort Nordrhein-Westfalen insgesamt“, sagt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. Die IHKs haben deshalb klare Forderungen formuliert: Durch die Energiewende sollen bestehende Arbeitsplätze gesichert, zusätzliche generiert, Wertschöpfung vor Ort gefördert und Raum für die Wirtschaft geschaffen werden. „Damit unsere Unternehmerinnen und Unternehmer dem Rheinischen Revier treu bleiben, brauchen sie verlässliche Rahmenbedingungen und Unterstützung seitens der Politik“, betont Steinmetz. „Wirtschaftliche Entscheiderinnen und Entscheider benötigen Planungssicherheit – und zwar jetzt. Denn sie treffen ihre Standort- und Investitionsentscheidungen für die kommenden Jahre und Jahrzehnte bereits heute.“

Diese Entscheidungen der Betriebe betreffen in erster Linie auch die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Die Beschäftigten im rheinischen Revier brauchen Klarheit darüber, wie es weitergeht“, fordert Frank Löllgen, Landesbezirksleiter der IG BCE Nordrhein. „Die Politik muss klare Perspektiven formulieren und umsetzen. Wenn die Politik schneller aussteigen will, muss sie auch die Rahmenbedingungen dafür schaffen, damit schnell gute Arbeit im Revier entstehen kann“, so Löllgen weiter.

Interessierte können beim Online-Forum live dabei sein und digital mitdiskutieren über Themen wie Versorgungssicherheit, Flächenverfügbarkeit, klimafreundliche Investitionen und effiziente finanzielle Förderungen.

Weitere Informationen und eine kostenfreie Anmeldung sind auf der Website der IHK Aachen unter www.aachen.ihk.de/online-forum möglich. Für Fragen steht Dominik Heyer von der IHK Mittlerer Niederrhein, Tel. 02151 635-395, E-Mail: dominik.heyer@mittlerer-niederrhein.ihk.de, zur Verfügung.